Terminhinweis

Welt-Windenergie-Konferenz und Ausstellung: Neue Impulse für saubere Energie

Vom 2. bis 6. Juli soll die Welt-Windenergie-Konferenz den Teilnehmern aus aller Welt in zahlreichen Foren die Möglichkeit bieten, die politischen, ökonomischen und technischen Aspekte der Windkraft-Nutzung zu diskutieren. Internationale Experten präsentieren in über 100 Vorträgen den aktuellen Stand der Windenergie sowie Perspektiven für die künftige Entwicklung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Windkraft entwickelt sich weltweit zu einer immer wichtigeren Energiequelle. Mehr als 800 Delegierte aus über 50 Staaten treffen sich daher vom 2. bis zum 6. Juli im Internationalen Kongresszentrum in Berlin (ICC), um neue Strategien für den weiteren Windkraft-Ausbau zu entwickeln.

Die Welt-Windenergie-Konferenz wird den Teilnehmern aus aller Welt in zahlreichen Foren die Möglichkeit bieten, die politischen, ökonomischen und technischen Aspekte der Windkraft-Nutzung zu diskutieren. Internationale Experten präsentieren in über 100 Vorträgen den aktuellen Stand der Windenergie sowie Perspektiven für die künftige Entwicklung. Abgerundet wird das umfangreiche Programm durch eine Ausstellung von Unternehmen aus der Windkraft-Branche sowie durch Exkursionen zu Windparks und Windturbinen-Herstellern in der Umgebung Berlins.

"Wir müssen dringend Strategien für die weltweite Verbreitung der sauberen und sicheren Energiequelle Windkraft entwickeln", fordert Preben Maegaard, Präsident der World Wind Energy Association (WWEA). Die Erfolge der Windbranche seien schon jetzt sehr ermutigend, betonte Maegaard, blieben allerdings noch auf wenige Länder wie Deutschland, die USA, Spanien oder Dänemark beschränkt. Maegaard: "Von der Welt-Windenergie-Konferenz in Berlin wird daher ein klarer Appell an die Regierungen der Welt ausgehen, entsprechende politische Vorgaben zu schaffen und so der Windkraft zum Durchbruch zu verhelfen."

Themenbereiche der Welt-Windenergie-Konferenz: (1) Überblick über Windkraft-Märkte, (2) Politische Rahmenbedingungen und Industrien, (3) Ökologische und ökonomische Aspekte, Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, (4) Ausbauszenarien für die Windkraft, (5) Technik und Kosten des Windkraftbetriebs in großen Verbundnetzen, (6) Modelle für die Vorhersage der Energieausbeute aus Windrädern, (7) Investitionsprogramme für die Windkraft, (8) Möglichkeiten der finanziellen Förderung von Entwicklungsländern, (9) Anwendung in ländlichen Regionen und auf Inseln, Hybrid-Systeme, (10) Einsatz der Windkraft in der Meerwasserentsalzung, Wasserstoffproduktion, etc., (11) Offshore-Windparks, (12) Regel-Strategien, Generatoren, Rotorblätter, Zertifizierung und Wartung und (13) Entwicklung von Multi-Megawatt Windrädern. Die Welt-Windenergie-Konferenz wird von der WWEA veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft der EU-Umweltkommissarin Margot Wallström. Die Organisation des internationalen Treffens liegt in der gemeinsamen Verantwortung des Bundesverbandes WindEnergie (BWE), von WIP in München sowie der ETA in Florenz. Die Welt-Windenergie-Konferenz wird von über 50 Windenergie-Organisationen aus insgesamt fünf Kontinenten sowie von den deutschen Bundesministerien für Umwelt, Wirtschaft, Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Äußeres unterstützt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage für 2014 auf Rekordniveau

    Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland haben die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für 2014 bekannt gegeben. Der vorher durchgesickerte Wert von 6,307 Cent pro Kilowattstunde wurde leicht abgeändert - gleichwohl wurde eine Rekordhöhe erreicht.

  • Energieversorung

    "Pläne für Offshore-Windparks nicht mehr ferne Utopie"

    Der Wirtschaftsverband Windkraftwerke e.V. hat das "Aktionsprogramm zur Planung von Windenergiestandorten im Offshore-Bereich" der niedersächsischen Landesregierung begrüßt. Der Bau von großen und leistungsfähigen Windparks auf hoher See sei somit "ein deutliches Stück" vorangekommen.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin fordert gesellschaftlichen Konsens über die zukünftige Energiepolitik

    "Wir wollen eine ressourcenschonende, effiziente und zukunftssichere Energieversorgung. Sie muss von der Bevölkerung akzeptiert werden und dazu beitragen, den beginnenden Klimawandel abzumildern", beschrieb Umweltminister Trittin seine Zukunftsvision heute auf einer Fachtagung in Berlin.

Top