Kontaktbörse

Welt-Windenergie-Konferenz in Berlin eröffnet

Derzeit trifft sich in Berlin die Windenergiebranche. Ausrichter der diesjährigen Welt-Windenergie-Konferenz ist Deutschland, das seit einigen Jahren in diesem Bereich Weltmeister ist. Aber auch der internationale Markt wird weiter boomen, sagen Branchenkenner voraus. Deshalb gilt die Veranstaltung auch als Kontaktbörse.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Wir freuen uns, die internationale Windkraft-Branche in Deutschland begrüßen zu können. Uns geht es dabei unter anderem darum, die hier zu Lande erfolgreichen Modelle zur Förderung der erneuerbaren Energien international bekannter zu machen. Darüber hinaus soll diese Veranstaltung natürlich auch als Kontaktbörse zwischen deutschen Unternehmen und Endscheidungsträgern aus anderen Ländern dienen", sagte Dr. Peter Ahmels, Präsident des Bundesverbandes WindEnergie (BWE) e.V., anlässlich der Eröffnung der Welt-Windenergie-Konferenz in Berlin.

Deutschland ist bereits seit einigen Jahren Windkraft-Weltmeister. Diese führende Position konnte dank des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), das von der rot-grünen Bundesregierung im Frühjahr 2000 verabschiedet worden ist, weiter ausgebaut werden. Ende letzen Jahres betrug die bundesweit installierte Windkraft-Leistung etwa 8750 Megawatt, es folgten die USA (4250 Megawatt), Spanien (3350 Megawatt) und Dänemark (2500 Megawatt). Inzwischen dürfte die zwischen Nordsee und Alpenrand installierte Leistung bei knapp 10 000 Megawatt liegen; genaue Zahlen wird der BWE im Laufe des Juli präsentieren.

Auch der internationale Windkraft-Markt wird weiter boomen: "Branchenkenner gehen davon aus, dass sich die installierte Windkraft-Leistung weltweit von heute etwa 25 000 Megawatt in den nächsten fünf Jahren auf knapp 80 000 Megawatt mehr als verdreifachen wird", verweist Ahmels auf die jüngste Studie des dänischen Beratungsbüros BTM Consult ApS. Vor allem Europa und Nordamerika würden dabei im Fokus der Entwicklung stehen. Eine neue Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace und der Europäischen Windenergie-Vereinigung EWEA geht zudem davon aus, dass unter den richtigen Rahmenbedingungen im Jahr 2020 weltweit zwölf Prozent des Strombedarfs durch Windkraft gedeckt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    IG-BCE-Chef Schmoldt: Ökoträumerei schadet der Umwelt

    Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Hubertus Schmoldt, hat auf dem Kongress "Zukunft der Kohle" eine realistischere Energiepolitik gefordert. Die "emotional unterlegte Ökoträumerei", die auch auf einen Ausstieg aus der Kohle setzt, führe in die Irre und sei im Ergebnis ein Schaden für die Umwelt.

  • Strom sparen

    BEE reagiert auf VIK: Verbandsdarstellung zu Solarstrom schlicht falsch

    In der vergangenen Woche hat der VIK die Anhebung der Fördergrenze für Solarstrom kritisiert, heute kritisiert der Bundesverband Erneuerbare Energien den VIK für seine "branchenschädlichen Äußerungen". Da die Förderung degressiv angelegt sei, diene sie als Anreiz für Effizienzsteigerungen. Zudem steige die Summe langsamer als die installierten Anlagen.

  • Strompreise

    Studie zur dezentralen Energieerzeugung: Paradigmenwechsel?

    In einer neuen Studie hat die Unternehmensberatung Frost & Sullivan den Markt der dezentralen Energieversorgung untersucht. Wichtigstes Ergebnis: Die Energieerzeugung verlagert sich zunehmend an den Ort des Energieverbrauchs. Der noch junge Markt für entsprechende Technologien wird sich positiv entwickeln.

Top