Schottland

Wellenkraftwerk Oyster erzeugt Strom aus dem Meer

Das weltweit größte hydroelektrische Wellenkraftwerk Oyster (deutsch: Auster) liefert seit Ende November Strom an das schottische Netz. Es nutzt den Druck des Meereswassers zur Energiegewinnung. Schottland will mit diesem und weiteren Wellen- und Gezeitenkraftwerken zum Weltmarktführer in diesem Bereich werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Glasgow/Düsseldorf (red) - Die Oyster ist ein Flachwasserwellenkraftwerk mit einer Fläche von 10 x 15 Metern. Es steht in 15 Metern Tiefe vor den schottischen Orkneyinseln. Im Takt der Wellen bewegt sich eine Klappe, die das unter Druck stehende Meereswasser einfängt und durch eine im Meeresboden verankerte Leitung in ein Maschinenhaus pumpt. Das Besondere: wie bei einer natürlichen Auster wird die Klappe der Oyster bei starker Strömung näher an die Plattform gedrückt, so dass die Kraft der Wellen die Anlage nicht beschädigen kann. Die Leistung pro Maschine liegt derzeit bei 315 kW.

Die Technologie kommt von dem schottischen Unternehmen Aquamarine Power und wurde gemeinsam mit der Queen’s University Belfast und der University of Edinburgh entwickelt. Das Kraftwerk sei ein großer Erfolg für die schottische Energiewirtschaft, die weltweiter Hauptexporteur im Bereich Meeresenergie werden will. Weitere vielversprechende Anlagen für die Nutzung von Wellen- und Gezeitenkraft seien noch in der Entwicklungsphase.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    E.ON stellt erstes Wellenkraftwerk in Schottland vor

    E.ON hat in Schottland sein erstes Wellenkraftwerk vorgestellt. Das Kraftwerk setzt die Wellenbewegungen über ein hydraulisches System in Strom um. Noch in diesem Jahr wird die 750-Kilowatt-Anlage im European Marine Energy Center in Orkney, nördlich der schottischen Küste, in einer realistischen Meeresumgebung getestet werden.

Top