Smartphone-Trends

Welche Neuheiten der MWC 2015 bringt

Der MWC 2015 öffnet am 2. März seine Türen in Barcelona. Wieder einmal werden zahlreiche Smartphone-Neuheiten erwartet. Highlight dürfte das neue Samsung-Flaggschiff Galaxy S6 sein. Aber auch die Konkurrenz hat einiges zu bieten.

Mobile World Congress© GSM Association

Heidelberg (red) - Mit dem Mobile World Congress in Barcelona steht das größte und wichtigste Zusammentreffen der Mobilfunkbranche vor der Tür. Die Messe gilt als richtungsweisend für den Smartphone-Markt. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox gibt eine Vorschau auf die wichtigsten Trends des Mobilfunk-Jahres.

Neues Samsung-Topmodell soll über 1.000 Euro kosten

Im Blickpunkt steht der Zweikampf zwischen den Smartphone-Marktführern, denn Apple konnte zuletzt zum langjährigen Spitzenreiter Samsung aufschließen. "Umso wichtiger wird es für die Südkoreaner, mit ihrem neuen Flaggschiff Galaxy S6 einen Treffer zu landen," sagt Sven Ehrmann, Telekommunikationsexperte bei Verivox. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an das Galaxy S6, das in zwei Ausführungen kommen soll, darunter eine mit abgeschrägter Display-Kante. Design und Material seien so hochwertig wie noch nie, und mit über 1.000 Euro für das teuerste Modell wird wohl eine neue Schallgrenze durchbrochen.

Die Topmodelle der beiden Hersteller repräsentieren nicht nur den Trend zu größeren Displays zwischen 4,5 und sechs Zoll, sondern auch deren verbesserte Schärfe und höhere Pixeldichten. Weitere in diesem Jahr zu erwartende Highend-Geräte sind das Sony Xperia Z4, das LG G4 und das HTC One (M9).

Aufstieg der China-Marken setzt sich fort

Die drei chinesischen Hersteller Lenovo, Huawei und Xiaomi sind längst Riesen auf dem Smartphone-Markt – und sie werden ihr Wachstum auch 2015 steigern. Der Top-Aufsteiger der letzten Jahre ist Xiaomi, der in China bereits größter Smartphone-Anbieter ist. Auch vom in Frankreich beheimateten Wiko werden diverse Neuheiten im Low-End-Bereich erwartet.

In Barcelona sind auch etliche Billigproduzenten und No-Name-Hersteller aus Asien zu sehen. Hersteller wie Vivo, Oppo und Honor (eine neue Marke von Huawei) sind immer für eine Überraschung gut und punkten nicht nur mit günstigen Preisen: So kostet das Honor 6 lediglich 299 Euro und ist technisch laut Experten auf einem Stand mit dem iPhone 5C.

Wovon Verbraucher im Alltag profitieren

Smarte Funktionalität steht in Barcelona auch bei anderen Produktlinien im Vordergrund: Während sich etwa über Smartwatches Musik auf dem Handy steuern lässt oder Nachrichten gelesen werden können, messen Fitnessbänder Distanzen, Puls und Kalorienverbrauch oder zeichnen Daten beim Schlafen auf. Mit Spannung erwartet wird die erste smarte Uhr von Apple – allerdings wohl erst im April.

"Interessant sind die Trends des Mobile World Congress aber nicht nur für technikaffine Verbraucher, die das allerneueste Gerät suchen", sagt Ehrmann. "Denn der Marktstart einer neuen Modellreihe verbilligt automatisch die Vorgängermodelle, die dann vielfach zum Schnäppchenpreis angeboten werden."

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Paypal

    Paypal will mit Visa-Deal die Ladenkassen erobern

    Paypal ist als Online-Bezahldienst bereits weltweit eine feste Größe. Das Unternehmen will aber auch beim kontaktlosen Bezahlen mitmischen und will deshalb einen Deal mit Kreditkarten-Riesen Visa schließen.

  • Samsung Galaxy S7 edge

    Hier kann man Samsung Galaxy S7 und S7 Edge vorbestellen

    Die neuen Samsung-Flaggschiffe Galaxy S7 und S7 Edge lassen sich bereits bei der Deutschen Telekom sowie bei Vodafone, O2 und 1&1 vorbestellen. Vorbestellern wird das Smartphone bereits drei Tage vor dem Verkaufsstart geliefert.

  • China

    Xiaomi ist die neue Nummer 1 in China

    Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat in seinem Heimatland den bisherigen Spitzenreiter Samsung überholt. Auch weltweit ist Xiaomi mittlerweile sehr erfolgreich mit seinen günstigen Smartphones. 61 Millionen Geräte sollen in einem Jahr verkauft worden sein.

  • Blackberry

    BlackBerry fordert gesetzliche Regelung für Apps

    Die meisten Apps gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS. Vergleichsweise wenige Entwickler bemühen sich, auch andere Plattformen zu bedienen. BlackBerry-Chef Chen würde das am liebsten per Gesetz ändern.

  • Aldi Nord

    Ab 29. Januar: Technik-Angebote bei Aldi

    Gleich mehrere Technik-Angebote stehen ab dem 29. Januar bei Aldi in den Regalen. Ein Notebook mit Multitouch-Bildschirm sowie ein Speicher-Stick von Medion und das Samsung Galaxy S4 mini gilt es dann bei dem Discounter zu ergattern.

Top