Rabatt auf Grundgebühr

Weiterhin Sozialrabatt für E.ON-Stromkunden

Der Energiekonzern E.ON will auch im kommenden Jahr für bedürftige Stromkunden einen Sozialrabatt anbieten. Damit soll in wirtschaftlich schwieriger Lage konkrete Hilfe geboten werden, wie das Unternehmen mitteilte. E.ON gewährt dabei einen Rabatt von bis zu 108 Euro im Jahr.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

München (ddp-bay/sm) - Alle regionalen Vertriebsgesellschaften des Konzerns gewähren berechtigten Kunden einen Rabatt, mit dem sie je nach Region zwischen 65 und 108 Euro brutto im Jahr sparen können.

Oft können Verbraucher jedoch mit einem Wechsel ihres Stromanbieters mehr Geld sparen als der Sozialrabatt, den E.ON gewährt. Ein Haushalt in München mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden kann beispielsweise mit einem Anbieterwechsel über 300 Euro im Jahr sparen, daher lohnt sich ein Preisvergleich mit Hilfe des Tarifrechners.

Voraussetzung für den Sozialrabatt sei eine Befreiung von den Rundfunkgebühren durch die GEZ. Die Ermäßigung gilt jeweils für zwölf Monate. E.ON hatte den Sozialrabatt eignen Angaben nach im Jahr 2007 in Bayern eingeführt und nach positiven Erfahrungen Anfang 2008 auf alle Regionalgesellschaften in Deutschland ausgeweitet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Energieversorung

    14 Millionen Haushalte von Strompreiserhöhungen betroffen

    Zum Jahreswechsel erhöhen erneut viele Stromversorger ihre Preise. Aktuell sind mehr als 14 Millionen Haushalte von den Erhöhungen um durchschnittlich 8,5 Prozent betroffen. Würden alle Kunden den günstigsten Stromtarif wählen, könnten in Deutschland etwa 10 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden.

  • Strom sparen

    NRW-Landesregierung lehnt Stromspartarife ab

    Der Vorschlag von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) zur Einführung eines Stromspartarifs stößt auch bei der NRW-Landesregierung auf Skepsis. Energieversorger sind keine Träger von Sozialleistungen, betonte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in einer Aktuellen Stunde des Landtags.

  • Strom sparen

    VBEW: Vor Stromanbieterwechsel genau vergleichen

    Der Aufruf der Verbraucherschützer zum Stromversorgerwechsel kann nach Ansicht des Verbands der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) zu Lasten der Kunden gehen. Verbraucher sollten sich vor dem Wechsel auch über andere Tarife ihres aktuellen Versorgers informieren, so der Verband.

Top