Potenzial

Weitere Offshore-Windparks in Dänemark ausgeschrieben

Die Windenergie-Agentur Bremerhaven/Bremen e.V. (WAB) hat eine informative Studienreise zum 160 Megawatt Offshore-Windpark "Nysted" in Dänemark durchgeführt. Hier werden bis Ende Oktober 2003 insgesamt 72 Windkraftanlagen errichtet. Sie sind mit jeweils 2,2 Megawatt Leistung die zurzeit größten Anlagen, die in Windparks im Meer eingesetzt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Offshore-Windpark "Nysted" ist vor der Küste von Lolland, etwa zehn Kilometer südlich von Nysted, in etwa zehn Meter tiefem Wasser gelegen. An insgesamt vier Besuchsorten konnten die 35 Teilnehmer der Studienreise, darunter Vertreter des Bremer Senats, sich über verschiedene Aspekte des Offshore-Windparks informieren. Bei Bonus Energy A/S in Brande, dem Hersteller der Anlagen, konnte die Fertigung der Turbinen besichtigt werden.

Im Hafen von Nyborg wurde anschließend die besondere logistische Herausforderung eines Offshore-Windparks deutlich. Im Kopenhagener Firmensitz des Energieversorgers Energi E2, mit 50 Prozent Hauptanteilseigner des Windparks, stellten alle am Projekt beteiligten Unternehmen ihre bisherigen Erfahrungen in Nysted dar. Schlusspunkt der Studienreise war eine Schiffstour entlang des Windparks, wo zurzeit etwa 250 Beschäftigte mit 40 Schiffen die Anlagen aufstellen. 32 Anlagen sind mittlerweile auf die Fundamente aufgesetzt worden.

Jan Rispens, Geschäftsführer der WAB: "Es gibt einen gewaltigen qualitativen Unterschied zwischen Windkraft an Land und im Meer. Für die bevorstehende Entwicklung der Offshore-Windkraft in Deutschland sind die Offshore-Erfahrungen in Dänemark deshalb sehr bedeutend. Die Windparks in Deutschland sind zwar in noch etwas tieferen Gewässern geplant, aber die wesentlichen logistischen Herausforderungen sind durchaus vergleichbar. Deshalb halten wir den Austausch zwischen den beteiligten Unternehmen für wichtig."

Während der Reise wurden die Teilnehmer weiterhin darüber informiert, dass die dänische Regierung nach den zwei ersten großen Offshore-Windparks "Horns Rev" und "Nysted" plant, in den nächsten Monaten drei weitere Offshore-Windparks auszuschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Hochspannungsmasten

    Neue Webseiten zum Thema Offshore-Windenergie

    Gleich mit vier verschiedenen Webseiten präsentiert sich die Umweltkontor-Tochtergesellschaft Offshore Wind Power Development ab sofort online. Das Unternehmen will möglichst breit gefächert über das Thema Offshore-Windenergie informieren und dabei auch die ortsansässige Bevölkerung nicht aus den Augen verlieren.

  • Energieversorung

    Windenergiebranche: Ein Quartal voller Highlights

    Die Windkraftbranche boomt: In den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden 1377 Windräder mit einer Gesamtleistung von 1.888,8 Megawatt neu errichtet. Ende September 2002 waren somit bundesweit fast 12 800 Windräder mit einer Gesamtleistung von 10 650 Megawatt in Betrieb. Den größten Windstrom-Anteil gibt es bundesweit in Schleswig-Holstein.

  • Energieversorung

    Greenpeace sagt Boom für Windkraft auf hoher See voraus

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace will in den kommenden Wochen über den Ausbau von erneuerbaren Energien informieren. Dazu wird sie mit ihren Schiffen Küstenstädte der Nordsee, des Atlantiks und des Pazifiks anlaufen. Zugleich fordern die Aktivisten von den nördlichen Industrieländern eine Umstellung ihrer Energieversorgung.

Top