Pläne

Weitere Kommunen sollen klimaneutral werden

Neun baden-württembergische Kommunen sollen Vorreiter beim Klimaschutz werden. Wie Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) am Montag mitteilte, handelt es sich um Karlsruhe, Freiburg, Ludwigsburg, Horb am Neckar, Lörrach, Emmendingen, Staufen und die Gemeinden Allensbach und Aspach.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (dapd/red) - Das Land will die neun ausgewählten Kommunen mit 70 Prozent der Kosten für die Erstellung von Konzepten unterstützen, damit diese klimaneutral werden.

Für die einzelnen Städte und Gemeinden sollen zunächst "maßgeschneiderte" Machbarkeitsstudien erstellt werden. Diese sollten die Grundlage bilden für Modellprojekte, die Beispiel für andere Städte und Gemeinden sein könnten. Ziel sei es, bis zum Jahr 2050 den CO2-Ausstoß in ganz Baden-Württemberg auf nur noch ein bis zwei Tonnen pro Jahr und Einwohner zu senken, sagte Gönner. Dieser Wert gelte nach den Erkenntnissen des Weltklimarates IPCC als klimaneutral.

Die Umweltministerin unterstrich dabei die Bedeutung der Kommunen bei der Umsetzung der Klimaziele. Nur mit diesen könnten die Ziele erreicht werden, sagte sie. Das Land habe für den Wettbewerb "Klimaneutrale Kommunen" insgesamt zwei Millionen Euro bereitgestellt. Für den ersten Schritt seien davon rund 535.000 Euro als Unterstützung für die Gutachten erforderlich. Im zweiten Schritt sollen erste Projekte angeschoben werden.

Vertreter der neun geförderten Kommunen begrüßten die finanzielle Unterstützung bei der Machbarkeitsstudie. Bislang gebe es lediglich unkoordinierte Einzelprojekte, sagte der Oberbürgermeister von Horb am Neckar, Peter Rosenberger (CDU). Dem Karlsruher Bürgermeister Klaus Stapf (Grüne) zufolge ist es zudem wichtig, Bürgern etwas anzubieten, damit sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Zuletzt lag der durchschnittliche CO2-Ausstoß den Angaben zufolge bei 6,8 Tonnen pro Einwohner und Jahr und im bundesweiten Durchschnitt sogar bei 10,2 Tonnen. Der Grund für den im Vergleich 30 Prozent geringeren CO2-Ausstoß in Baden-Württemberg liege laut Gönner in der Nutzung von Kernenergie. 50 Prozent des Stromes stamme aus Kernkraftwerken, die im Vergleich zu Kohlekraftwerken kein CO2 ausstoßen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Kraftwerk

    Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

    Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Strompreise

    Bundesrat will bei Laufzeitverlängerung mitreden

    Mit einem Entschließungsantrag im Bundesrat wollen mehrere SPD-geführte Länder verhindern, dass die schwarz-gelbe Koalition unter Ausschluss der Länderkammer die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängert.

Top