Wünsch' dir was...

Weihnachtsumfrage: Stromverbrauch ist ein wichtiges Kaufkriterium bei Elektrogeräten

Jeder dritte Bundesbürger wünscht sich zu Weihnachten Geräte der Unterhaltungs-, Informations- oder Kommunikationstechnik. Hoch im Kurs stehen dieses Jahr vor allem Computer und DVD-Player. Wichtiges Kriterium beim Kauf der elektronischen Weihnachtsgeschenke ist der Energieverbrauch. Das ergab eine forsa-Umfrage im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Rund dreiviertel der Befragten gaben an, dass ihnen beim Kauf von elektronischen Geräten ein niedriger Stromverbrauch wichtig oder sehr wichtig sei. Demgegenüber erhalten die Kriterien "ansprechendes Design" (65 Prozent der Befragten), "günstiger Preis" (61 Prozent) und "umfangreiche Funktionen" (56 Prozent) eine nicht ganz so große Bedeutung. Der Blick auf den Stromverbrauch zahlt sich aus: Denn in Punkto Energieeffizienz unterscheiden sich selbst neue Geräte zum Teil erheblich. So benötigen manche DVD-Player im Stand-by-Modus lediglich 0,3 Watt, während andere ein Vielfaches davon verbrauchen.

Auf der Suche nach energieeffizienten Elektrogeräten informieren sich die meisten Verbraucher über die Produktbeschreibungen und den Fachhandel. 58 Prozent der Befragten würden sich an die Fachverkäufer wenden, wenn sie mehr über die Energieeffizienz der Geräte erfahren möchten. Die Initiative EnergieEffizienz unterstützt den Handel bei dieser Beratungsarbeit. "Über 5.000 Verkaufsstellen in Deutschland versorgt die Initiative EnergieEffizienz bereits mit umfassendem Informationsmaterial für die Verbraucher", so Annegret-Cl. Agricola, Bereichsleiterin für Klimaschutz und Energieeffizienz bei der Deutschen Energie-Agentur. "Der Handel hat damit eine weitere Möglichkeit, den Kundenservice über eine kompetente Beratung zu stärken. Diese Chance nehmen immer mehr Händler wahr."

Viele Weihnachtswünsche dürften in diesem Jahr übrigens unerfüllt bleiben. Denn laut Umfrage würde zwar jeder dritte Bundesbürger gerne ein Elektrogerät geschenkt bekommen, doch beabsichtigt nur jeder siebte Bürger, seinen Freunden und Verwandten ein solches Gerät unter den Tannenbaum zu legen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frühling

    Klima und Geldbeutel an Weihnachten schonen

    An Weihnachten werden für gewöhnlich viele Klimasünden begangen. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Wenn man allerdings den ein oder anderen Tipp beherzigt, können überflüssige Kosten vermieden und die Umwelt geschont werden.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    IFA-Trend: Energieeffizientes Home-Entertainment

    Home-Entertainment ist einer der großen Trends auf der diesjährigen IFA. Gefragt sind DVD- Player, Spielkonsolen und Heimkinoanlagen. Gleichzeitig wird ein weiterer Schritt in Richtung "vernetztes Haus" gesetzt. Diese neuen Entwicklungen der Konsumelektronik bieten Verbrauchern mehr Komfort und Qualität. Ein Komfort, der mit Köpfchen eingesetzt werden sollte.

  • Strom sparen

    Elektrogeräte im Stand-by-Modus kosten 70 Euro mehr pro Jahr

    Wer clever ist, schaltet richtig ab: Wie eine aktuelle Beispielrechnung der Initiative EnergieEffizienz zeigt, gehen Geräte, die durchgängig im Stand-by-Modus laufen, richtig "ins Geld". Zumindest die Geräte der Unterhaltungselektronik sollte man nachts ausschalten - schon kann man etwa 50 Euro pro Jahr sparen.

  • Stromnetz Ausbau

    Initiative EnergieEffizienz: Weniger als die Hälfte der Bundesbürger schalten Fernseher richtig aus

    Noch immer verbrauchen die meisten Haushalte unnötig viel Strom: Wie eine neue Umfrage der Initiative EnergieEffizienz ergeben hat, belassen 30 Prozent der Verbraucher ihren Fernseher immer im Stand-by-Modus. Ähnlich sieht es mit der Hifi-Anlage oder beispielsweise dem Handy-Ladegerät aus. Das Bündnis aus Wirtschaft und Politik propagiert die intelligente Stromnutzung.

Top