Spartipp

Weihnachtsbeleuchtung: LED als stromsparende Alternative

Für viele gehört die festliche Beleuchtung genauso zu Weihnachten wie der Tannenbaum. Kaum jemand denkt dabei an den hohen Stromverbrauch des Lichterschmucks. Die Initiative EnergieEffizienz gibt Tipps, wie man trotz Festbeleuchtung keine hohen Stromrechnungen zu fürchten hat.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Besonders Lichtschläuche können sehr viel Strom verbrauchen. Die Stromspar-Experten rechnen vor: Bei einem Strompreis von 17 Cent pro Kilowattstunde kann ein einziger zehn Meter langer Lichtschlauch in fünf Wochen Stromkosten in Höhe von rund 20 Euro verursachen. So viel Strom verbraucht ein 140-Liter-Kühlschrank der sparsamsten Energieeffizienzklasse A++ im gesamten Jahr.

Eine stromeffiziente Alternative zu den herkömmlichen Lichterketten und -schläuchen ist Weihnachtsbeleuchtung mittels LED (Licht emittierende Dioden). So benötigen zum Beispiel LED-Lichterketten nur einen Bruchteil des Stroms, der für herkömmliche Lichterketten aufgewendet werden muss.

LED sind eine relativ neue Technik - und in Sachen Energieeffizienz kaum zu schlagen. Je nach Qualität verbrauchen weiße LED bei gleicher Helligkeit nur knapp ein Drittel des Stroms, den herkömmliche Glühlampen benötigen. Und wer farbige LED bevorzugt, der spart richtig, denn sie sind noch stromeffizienter als weiße LED. LED leuchten bis zu 100.000 Stunden, das heißt 100-mal länger als normale Glühlampen. Zudem sind sie so gut wie unzerstörbar, denn die einzelnen Dioden sind umschlossen von unzerbrechlichem, kristallklarem Harz. Auch für die Beleuchtung im Außenbereich sind LED bestens geeignet, da sie Temperaturen bis zu Minus 35 Grad Celsius überstehen.

Und wer noch mehr sparen möchte, schaltet die Festbeleuchtung tagsüber aus und lässt sie erst in der Dunkelheit zur Geltung kommen. Das Ein- und Ausschalten kann man einer Zeitschaltuhr überlassen. Diese wird einfach zwischen Lichterschmuck und Steckdose geschaltet. Zeitschaltuhren sind genauso wie LED-Lichterketten in jedem gut sortierten Baumarkt und Fachgeschäft erhältlich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Hochspannungsleitung

    Aus drei mach eins: Effiziente Multifunktionsgeräte senken Stromkosten

    Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) empfiehlt Unternehmen , bei der Beschaffung neuer Bürogeräte auch die Betriebskosten im Blick zu behalten und sich für den Kauf energieeffizienter Multifunktionsgeräte zu entscheiden. So ließen sich die Stromkosten für Geräte um bis zu 90 Prozent reduzieren.

  • Hochspannungsmasten

    Studie: Stromfresser Weihnachtsbeleuchtung

    Jahr für Jahr wird in den deutschen Städten und Vorgärten die Weihnachtsbeleuchtung immer weiter aufgerüstet. Doch bei stetig steigenden Strompreisen hat dies seinen Preis. Das Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen stellt dazu eine aktuelle Untersuchung vor.

  • Hochspannungsleitung

    Spielkonsolen benötigen oft mehr Strom als Fernsehgeräte

    Das Weihnachtsfest rückt näher und Videospiele und Spielkonsolen stehen auch in diesem Jahr auf vielen Wunschzetteln ganz oben. Was viele nicht wissen: Einige Spielkonsolen verbrauchen mehr Strom als ein großer Flachbildfernseher und verursachen damit erhebliche Stromkosten.

Top