Umfrage

Weihnachtsbeleuchtung fällt immer spärlicher aus

Die Weihnachtsbeleuchtung fällt einer aktuellen Umfrage zufolge immer spärlicher aus. Mit Blick auf die Stromkosten kann man es den Deutschen wohl kaum verdenken: Für die festliche Deko in den Weihnachtswochen werde so viel Strom benötigt wie für 114.000 Haushalte im ganzen Jahr.

Lichterkette© Nicole Effinger / Fotolia.com

Hamburg (dpa/red) - Geschenke und Gänsebraten gehören für viele Deutsche zum Weihnachtsfest - bei der Beleuchtung hingegen und den dazugehörigen Stromkosten wird gespart. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Ökostrom-Anbieters Lichtblick. Demnach werde dieses Jahr in der Weihnachtszeit durchschnittlich nur eine Lichterkette jeden deutschen Haushalt schmücken. Das wären insgesamt sechs Milliarden Lämpchen und somit 15 Prozent weniger als im Vorjahr, als noch sieben Milliarden Lichter blinkten. Damit setzt sich der Trend fort: 2011 leuchteten in Deutschland noch 8,5 Milliarden Mini-Lampen zur Weihnachtszeit.

Jahresverbrauch von 114.000 Haushalten

"Hauptgrund für den Trend zur sparsamen Weihnachtsbeleuchtung im Haushalt dürften gestiegene Energiepreise sein", sagte Ralph Kampwirth, Sprecher des Energieunternehmens. Die Weihnachtsbeleuchtung "fresse" so viel Strom wie eine Stadt mit 114.000 Haushalten im Jahr verbrauche.

LED-Lampen als Alternative

Mit 101 Millionen Euro geben die Deutschen weniger Geld für die Festbeleuchtung aus als in den Vorjahren, so die Studie weiter. Eine Möglichkeit, den Energieverbrauch und damit auch die Kosten zu senken, sind LED-Lampen. Nach Angaben von Lichtblick verbrauchen sie 90 Prozent weniger Energie als herkömmliche Glühlampen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Heizkörper

    Kaltes Frühjahr treibt Heizkosten auf Rekordhöhe

    Nicht genug mit dem langen Winter, die hiesigen Verbraucher hatten auch mit einem extrem kalten und nassen Frühling zu kämpfen. Zwar klettern die Preise für Heizenergie derzeit nicht, doch Mietern und Hausbesitzern nützt das wenig. Sie müssen wohl so viel bezahlen wie noch nie.

  • LED-Lampe

    LEDs senken Stromverbrauch um bis zu 80 Prozent

    Der Anteil der Beleuchtung macht 8,5 Prozent des gesamten Stromverbrauches der privaten Haushalte aus, so eine aktuelle Studie. Laut dem Branchenverband BDEW ist nicht nur in der dunklen Jahreszeit der Ersatz herkömmlicher Birnchen durch LED-Lampen sehr sinnvoll, denn so lassen sich die Stromkosten deutlich senken.

  • Gaspreise

    Auch Netzentgelte für Gas werden steigen

    Nun geht es also auch den Gaskunden an den Kragen und nicht nur den Stromverbrauchern: Die Gebühren für die Gasnetze steigen 2013 um rund zehn Prozent, teilweise sogar noch deutlich stärker - obwohl die Gasnetzbetreiber nichts mit Anschlusskosten für Ökostrom zu tun haben, also diese Belastungen anders als die Stromnetzbetreiber nicht schultern müssen.

Top