Massiver Aufbau

Wegen Windenergie: E.ON Netz überarbeitet Netzanschlussregeln

Die Änderungen betreffen vor allem Windkraftwerke: Deren massiver Aufbau mache detaillierte Vorschriften zum Netzverhalten von neu beantragten Windparks erforderlich, um auch zukünftig die Stabilität und Verfügbarkeit des Übertragungsnetzes sicherzustellen, heißt es aus dem Unternehmen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Zum 1. August 2003 sind neue Regeln für den Anschluss an das elektrische Übertragungsnetz der E.ON Netz GmbH in Kraft getreten. Im überarbeiteten Regelwerk sind die technischen Mindestanforderungen für Anschlüsse an das Hoch- und Höchstspannungsnetz einschließlich der Erzeugungseinheiten sowie objektive Kriterien für die Einspeisung und Nutzung der Verbundleitungen festgeschrieben.

Die Änderungen betreffen vor allem Windkraftwerke: Deren massiver Aufbau mache detaillierte Vorschriften zum Netzverhalten von neu beantragten Windparks erforderlich, um auch zukünftig die Stabilität und Verfügbarkeit des Übertragungsnetzes sicherzustellen, heißt es aus dem Unternehmen.

Für den Betrieb von Netzanschlüssen am E.ON Übertragungsnetz ist ein Netzanschlussvertrag zwischen Betreiber und E.ON Netz Voraussetzung. Die Netzanschlussregeln sind Bestandteil des Netzanschlussvertrages. Das neue Regelwerk ist im Internet unter Netzanschlussregeln im Bereich Netznutzung veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    VDN-Präsident: Windkraft verteuert Netzbetrieb

    Insbesondere die unstetige Einspeisung von Strom aus Windkraft macht laut VDN-Präsident Hans-Jürgen Ebeling die Netznutzung in der Hoch- und Höchstpannung teurer. Zudem sei der Regelenergiebedarf bereits deutlich gestiegen, die Zusatzkosten beliefen sich schon jetzt auf mehreren huntert Millionen Euro.

Top