Monopolmissbrauch

Wegen Strompreiserhöhungen: Bund der Energieverbraucher ruft zum Stromanbieterwechsel auf

Die u.a. von den Neckarwerken in Stuttgart angekündigten Strompreiserhöhungen haben jetzt auch den Bund der Energieverbraucher auf den Plan gerufen. Dieser hat alle Stromkunden aufgefordert, zu einem günstigeren Stromanbieter zu wechseln. Damit könne Geld gespart als auch neuen Anbietern eine Chance gegeben werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Strompreiserhöhungen für Privatkunden hält der Bund der Energieverbraucher e.V. derzeit für unbegründet und verfehlt. "Während in Deutschland die Zahl der Firmeninsolvenzen einen traurigen historischen Höchststand erreicht, freut sich die Versorgungswirtschaft über Gewinne in nie dagewesener Höhe. Die Privatkunden werden derzeit schlicht übervorteilt und sollten sich dagegen wehren", wird Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher e.V. deutlich.

Der Wettbewerb sei durch die überhöhten Gebühren für die Nutzung der Stromnetze ohnehin weitgehend ausgehebelt, argumentiert Peters weiter. "Die Monopolunternehmen haben die Kosteneinsparung durch vergünstigten Stromeinkauf nicht an ihre Kunden weitergegeben. In einer solchen Situation nun auch noch die Strompreise zu erhöhen, ist ein Gipfel an Dreistigkeit." Aus diesem Grund fordert der Bund der Energieverbraucher alle Stromkunden zum Wechsel den Stromanbieters aus. Zum einen könne Geld gespart und zum anderen den neuen Anbietern auf dem Strommarkt eine Chance gegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    Grüne in Baden-Württemberg: Energiewirtschaft versucht, Stromkunden für dumm zu verkaufen

    Die Neckarwerke in Stuttgart werden zum 1. Oktober die Strompreise um etwa zehn Prozent erhöhen. Nach Angaben der Energiewirtschaft in Baden-Württemberg resultiere das aus den gestiegenen staatlichen Abgaben. Die "Grünen" bezeichneten dies als "Gipfel der Unverfrohrenheit".

  • Energieversorung

    Neues Energiewirtschaftsgesetz: best energy bittet Bundesrat um Hilfe

    Die geplante Neuregelung des Energiewirtschaftsgesetzes, die vom Bundestag bereits beschlossen ist, bereitet vielen "neuen" Stromanbietern Bauchschmerzen. Aus diesem Grund hat sich der Berliner Stromversorger best energy jetzt an den Bundesrat gewandt. Wir veröffentlichen den Brief in der Originalversion.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

Top