Störungsfreie Versorgung

WEG-Jahrestagung: Erdöl und Erdgas im deutschen Energiemix unverzichtbar

Die im WEG vertretenen Unternehmen haben im vergangenen Jahr weltweit 22 Millionen Tonnen Erdöl und 27 Milliarden Kubikmeter Erdgas produziert. Dies entspricht 19 Prozent des Erdöl- und 27 Prozent des Erdgasbedarfs in Deutschland. Erdöl und Erdgas blieben daher für die Verbraucher die wichtigsten Energieträger.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Erdöl und Erdgas sind für die Verbraucher die wichtigsten Energieträger. Eine störungsfreie Versorgung mit Erdöl und Erdgas ist daher für die Verbraucher für lange Zeit unverzichtbar", erklärte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) anlässlich der WEG-Jahrestagung in Berlin.

Die im WEG vertretenen Unternehmen hätten im vergangenen Jahr weltweit 22 Millionen Tonnen Erdöl und 27 Milliarden Kubikmeter Erdgas produziert. Dies entspreche 19 Prozent des Erdöl- und 27 Prozent des Erdgasbedarfs in Deutschland.

Deutschland weise noch bedeutende Potenziale an Erdöl und Erdgas auf, sagte Kalkoffen weiter. Dies betreffe neben konventionellen insbesondere dichte Erdgaslagerstätten, deren wirtschaftliche Erschließung nur durch technischen Fortschritt möglich werde. Außerdem verwies der WEG-Vorstandsvorsitzende auf die Reservenpotentiale in der deutschen Nordsee, deren Erschließung aber durch die beabsichtigte Ausweisung von FFH-Schutzgebieten behindert werde. Kalkoffen erläuterte, dass die Reservenpotenziale schwieriger zu erschließen seien als die derzeit produzierenden Lagerstätten. Dies bringe höhere Kosten und steigende Risiken mit sich.

Die derzeitigen hohen internationalen Ölpreise hätten sich für die deutschen Erdgasproduzenten allerdings noch nicht bemerkbar gemacht, berichtete Kalkoffen weiter. Der zunehmende Gas-zu-Gas-Wettbewerb, der starke Euro sowie die zeitversetzte Preisanpassung hätten in diesem Jahr bisher zu rückläufigen Erdgaserlösen geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Ölbohrung

    Studie: Niedriger Ölpreis erreicht Verbraucher nicht

    Der Ölpreis beeinflusst die Kosten für viele Güter. Entweder taucht Öl als Rohstoff in vielen Produkten auf oder er dient als Treibstoff, um die Ware vom einen Ort zum anderen zu bringen. Sinken die Produktpreise zu langsam? Zwischen Branchen und Verbraucherschützern wird wegen des billigen Öls schwer diskutiert.

  • Stromnetz Ausbau

    Aufwand bei Erdgasförderung steigt

    Die inländische Erdgasförderung lag im vergangenen Jahr mit 21,1 Milliarden Kubikmetern im langjährigen Mittel. Damit seien 21 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs aus inländischen Quellen gedeckt worden. Der Aufwand werde jedoch immer größer, bilanzierte der Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung auf seiner Jahrespressekonferenz.

  • Strompreise

    DIW: Strompreise am Terminmarkt um ein Drittel gestiegen

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung bilanzierte heftige Strompreisbewegungen für das vergangene Jahr. So hätten die Strompreise am Terminmarkt zum Jahresende 2003 um ein Drittel höher gelegen als am Anfang des Jahres. Der Primärenergieverbrauch habe jedoch in etwa das Vorjahresniveau erreicht, heißt es in dem DIW-Bericht.

  • Stromnetz Ausbau

    NRW-Minister Horstmann und Vesper eröffnen E-world in Essen

    Dr. Axel Horstmann und Dr. Michael Vesper haben heute in den Messehallen Essen die Fachmesse "E-world" eröffnet. Tenor der beiden Politiker: NRW sei mittlerweile zum Klimaschutzland Nummer Eins avanciert. Noch bis Donnerstag zeigen über 360 Aussteller auf der E-world Präsenz.

Top