Vor der Tür

WEG: Heimisches Erdgas ist Standbein einer sicheren Energieversorgung

Der Wirtschaftsverband Erdöl und Erdgasgewinnung (WEG) begrüßt die im Energiebericht des Wirtschaftsministers erwähnte Bedeutung heimischer Energieträger. Sie würden in großem Maße die Versorgung mit Energie sichern.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Ereignisse des 11. September 2001 sind der weltweite Auslöser für ein neues Sicherheitsbewusstsein, das auch die Energieversorgung einschließt." Dies sagte Wulf Hagemann, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsverband Erdöl und Erdgasgewinnung (WEG) anlässlich einer Vorstandssitzung in Hannover. In diesem Zusammenhang begrüßte Hagemann, dass der Bundeswirtschaftsminister in seinem gerade veröffentlichten Energiebericht die Bedeutung heimischer Energieträger für die Versorgungssicherheit besonders heraugestellt hat.

Dabei dürfe allerdings nicht übersehen werden, dass neben der Steinkohle insbesondere auch umweltverträgliches Erdgas in erheblichem Umfang aus heimischen Quellen zur Verfügung stehe. Mit einem Anteil von gut einem Fünftel an der Versorgung der deutschen Volkswirtschaft leisteten die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten einen erheblichen Beitrag zur Sicherheit der Energieversorgung. Aus deutschen Quellen würden jährlich fast drei Millionen Tonnen Erdöl sowie 20 Milliarden Kubikmeter Erdgas gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Erdgasbedarf zu 14 Prozent aus heimischen Quellen

    Die Investitionen in die Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland sollen erhöht werden. Sie seien 2012 "tendenziell steigend", sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG), Gernot Kalkoffen, am Donnerstag in Hannover. Problematisch seien derzeit Genehmigungsverfahren für Fracking.

  • Strom sparen

    Deutsche Erdöl- und Erdgasförderung rückläufig

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben 2009 eine sinkende Inlandsproduktion und einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet. Die Erlöse der Unternehmen seien im vergangenen Jahr um rund ein Drittel auf 3,8 Millionen Euro eingebrochen.

  • Stromtarife

    Stimmen zum Energiebericht des Wirtschaftsministers

    Der Energiebericht des Wirtschaftministers trifft nicht nur auf Zustimmung. Sowohl die Opposition als auch die Umweltverbände kritisieren die Analyse.

  • Energieversorung

    VIK beurteilt Wettbewerb bei Strom und Gas weiter als unbefriedigend

    Auf seiner 54. Jahrestagung holte der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zu einem Rundumschlag aus: Der Wettbewerb bei Strom und Gas funktioniere noch immer nicht, die Behinderungen seien nach wie vor zu hoch.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

Top