Unterirdische Verlegung forcieren

Weg für schnelleren Stromnetz-Ausbau freigemacht

Die deutschen Stromnetze sollen schneller ausgebaut werden können. Der Bundesrat stimmte am Freitag einem Gesetz zu, mit dem die Planungs- und Genehmigungsverfahren für 24 wichtige Vorhaben beschleunigt werden können. Außerdem sollen mit dem Gesetz auch der Bau und die Verlegung von Hochspannungsleitungen unter die Erde forciert werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Anwohner hatten zuletzt verstärkt gegen den Ausbau von Stromleitungen protestiert und gefordert, die Kabel unter der Erde zu verlegen. Das Bundeswirtschaftsministerium und der Branchenverband BDEW warnt allerdings vor höheren Kosten und höheren Strompreisen durch unterirdische Leitungen.

Stromnetz-Ausbau für Windenergie nötig

Die neuen Höchstspannungsnetze sollen vor allem den Strom aus Windkraftanlagen, aber auch aus neuen und effizienteren konventionellen Kraftwerken zum Verbraucher transportieren. Von dem Gesetz könnten zudem Windkraftanlagen profitieren, die Energie in verbrauchsarmen Zeiten speichern und dann wieder abgeben, wenn der Strombedarf besonders groß ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Strom sparen

    Höhere Netzgebühren: Strompreise steigen trotz Krise weiter

    Die deutschen Verbraucher müssen trotz der Wirtschaftskrise teilweise erheblich mehr Geld für Strom bezahlen. Die Netzbetreiber hätten die Gebühren für die Nutzung ihrer Stromnetze drastisch erhöht, was sich auf der Stromrechnung der Verbraucher bemerkbar mache.

  • Stromnetz Ausbau

    EEG-Weiterentwicklung überwiegend positiv bewertet

    Gestern hat das Bundeskabinett mit "Systemdienstleistungsverordnung" und der "Ausgleichsmechanismusverordnung" das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien weiterentwickelt und dafür viel Zustimmung von den energienahen Verbänden geernet. Vereinfacht wird ab 2010 u.a. die Weiterleitung von EEG-Strommengen.

  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

Top