Kreditgenehmigung

Weg frei für WEMAG-Kommunalisierung

Mecklenburg-Vorpommern hat den Weg für die Kommunalisierung des regionalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG frei gemacht. Käufer der WEMAG ist ein Verband mit rund 200 Kommunen aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/red) - Nachdem das Kabinett bereits im September dem Erwerb des Mehrheitsanteils vom Energiekonzern Vattenfall Europe durch die kommunalen Miteigentümer zugestimmt hatte, erteilte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Freitag die noch notwendige Kreditgenehmigung. Diese wurde zur Finanzierung des Kaufpreises benötigt.

Im Kommunalen Anteilseignerverband sind rund 200 Kommunen aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg organisiert. Durch die Übernahme der Anteile erhält die kommunale Ebene mehr Einfluss auf den Energiesektor.

Den Kommunen gehörten bereits 20 Prozent des Schweriner Regionalversorgers. Die WEMAG AG liefert Strom und Gas in Mecklenburg und der Westprignitz. Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windenergie

    Neues Gesetz: Bürgern muss Windpark-Beteiligung ermöglicht werden

    Wer in der Nähe eines Windparks in Mecklenburg-Vorpommern wohnt, muss ab sofort per Gesetz die Möglichkeit erhalten, sich an den Anlagen zu beteiligen oder entsprechend entschädigt zu werden. Das Bürgerbeteiligungsgesetz ist das erste dieser Art in Deutschland.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall will WEMAG-Beteiligung an Kommunen verkaufen

    Der Energiekonzern Vattenfall Europe plant den Verkauf seines Mehrheitsanteils an dem regionalen Energieversorgungsunternehmen WEMAG an die kommunalen Miteigentümer. Wie das Unternehmen am Montag in Berlin mitteilte, will der Kommunale Anteilseignerverband der WEMAG die 80-Prozent-Beteiligung erwerben.

  • Stromtarife

    Brandenburg: Gemeinden verärgert über Vattenfall-Pläne

    Vattenfalls Pläne zur Erkundung unterirdischer CO2-Speicher bei Neutrebbin und Beeskow haben in beiden Kommunen Erstaunen und Verärgerung ausgelöst. "Das hat mich überrascht", sagte der für Neutrebbin zuständige Amtsdirektor von Barnim-Oderbruch, Karsten Birkholz. Er sei vorher von Vattenfall nicht informiert worden.

  • App Shops

    Veto des BVG: Wahlcomputer sind nicht zuverlässig genug

    Die Bundestagswahl im September wird aller Voraussicht nach ohne Wahlcomputer stattfinden. Das Bundesverfassungsgericht entschied am Dienstag in Karlsruhe, dass der Einsatz elektronischer Wahlgeräte bei der Bundestagswahl 2005 unzulässig war.

Top