Verivox

Wechslerquote im Strommarkt nimmt auf 6,5 Prozent zu

Der Wettbewerb im Strommarkt wächst rasant. Das Verbraucherportal Verivox ermittelte im Januar 2012 über 1000 Anbieter und weit mehr als 4000 verschiedene Tarife. Die Stromanbieterwechsel stiegen 2011 leicht auf rund drei Millionen, doch nach wie vor wechselt nur eine Minderheit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg/Linden (red) - Wie Verivox ermittelte, wählten rund drei Millionen Haushaltskunden im Jahr 2011 einen neuen Stromanbieter. Die Anzahl der Stromanbieterwechsel nahm demnach im Vergleich zum Vorjahr leicht zu. Die meisten Verbraucher hätten jedoch nach wie vor noch nie gewechselt.

Verivox sieht positives Zeichen

Die Angaben basieren auf Zahlen der Bundesnetzagentur in Verbindung mit dem Wechselaufkommen bei Verivox. Dies ergäbe eine Wechselquote von 6,5 Prozent für das Jahr 2011. Vor fünf Jahren, so der Konzern, habe die Quote gerade einmal bei knapp 1,5 Prozent gelegen, was etwa 700.000 Kunden entsprach. "Die stetige Zunahme der Wechselquote ist ein positives Zeichen für den Wettbewerb auf dem liberalisierten Strommarkt in Deutschland", sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox. "Dennoch hat über die Hälfte der Verbraucher in Deutschland noch niemals einen Anbieterwechsel im Bereich Strom durchgeführt."

Mehr als 30 neue Anbieter in einem Jahr

Auch die Anzahl der Stromanbieter in Deutschland sei um drei Prozent angestiegen. Im Januar 2011 habe es noch 984 Stromversorger gegeben, im Januar 2012 seien es insgesamt 1015 Unternehmen gewesen. Wie Verivox erläutert, handele es sich dabei um 854 Grundversorger, die ein angestammtes Versorgungsgebiet besitzen. Die restlichen Anbieter sind Vertriebsunternehmen, die bundesweit oder in ausgewählten Gebieten Stromtarife anbieten. Zusätzlich sind zahlreiche Grundversorger in den letzten Jahren dazu übergegangen, auch überregional um Kunden zu werben.

Anzahl von Tarifen und Anbietern immens

Der Heidelberger Konzern gibt zu bedenken, dass die Anzahl der Tarife, mit denen die Stromanbieter um die Gunst der Verbraucher werben, stärker zugenommen habe. So hätten im Januar 2011 insgesamt 4702 unterschiedliche Tarife zur Wahl gestanden, was einem Anstieg von rund sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspreche. Durch die größere Anzahl an Stromanbietern und –tarifen sind demnach auch die Auswahlmöglichkeiten der Verbraucher gewachsen. Im Januar 2012 stehen pro Postleitzahlengebiet durchschnittlich 96 unterschiedliche Anbieter zur Auswahl.

Stromanbieterwechsel bietet viel Potenzial

Anders als bei einem Wechsel des Telefonanbieters braucht man übrigens bei einem Wechsel des Stromanbieters nicht befürchten, ohne Strom dazustehen. Es ist gesetzlich geregelt, dass der Grundversorger in die Bresche springt, falls der neue Anbieter nicht rechtzeitig liefern kann. Unseren Stromrechner können Sie mit verschiedenen Vorgaben füttern, etwa zu Ökostrom oder auch zu Preisgarantien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Strompreise

    Nicht jeder Ökostromtarif nutzt wirklich der Umwelt

    Dass nicht jeder Ökostromtarif auch wirklich der Umwelt dient, berichtet die Zeitschrift "test" in ihrer neuen Februar-Ausgabe nach der Untersuchung von insgesamt 19 Angeboten. Nur in zwei von drei Fällen zeigt sich demnach auch ein Nutzen für die Umwelt. Manche Ökostromanbieter verkaufen zusätzlich auch Atom- oder Kohlestrom.

  • Strompreise

    Erhöhung der Strompreise zeichnet sich ab

    Die Strompreise werden in den kommenden Monaten voraussichtlich um rund 3,5 Prozent erhöht werden. Die Preissteigerung ist in erster Linie auf die Netznutzungsentgelte zurückzuführen, welche im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich fünf Prozent gestiegen sind. Dies ermittelte das Verbraucherportal Verivox.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur: So viele Anbieterwechsel wie noch nie

    2010 ist die Zahl der Strom- und Gasanbieterwechsel deutlich gestiegen, wie der Monitoringbericht der Bundesnetzagentur verrät. Noch nie haben so viele Verbraucher ihren Energieversorger gewechselt. Damit reagieren Energiekunden wohl auch auf die stetig steigenden Kosten für Strom und Gas.

Top