Währung

Wechselkurse: Hier machen Deutsche günstig Urlaub

Die Wechselkurse spielen bei den Urlaubskosten eine große Rolle. Wie sieht es mit dem Wert des Euros im Vergleich zum kroatischen Kuna oder dem australischen Dollar aus? In welchem Land können Deutsche dadurch sparen?

FerienFür Reisen außerhalb Europas stehen die Wechselkurse derzeit in vielen Ländern günstig.© Valua Vitaly / Fotolia.com

London - Jenseits der Euro-Zone haben Wechselkurse teils gravierende Auswirkungen auf die Urlaubskasse. Die gute Nachricht: Trotz Euroschwäche ist der Urlaub momentan für Deutsche in vielen Ländern günstiger als noch vor einem Jahr, zeigt ein Vergleich des Währungsdienstleisters Ebury.

Nach dem Brexit: Günstige Urlaube in Großbritannien

Wer derzeit außerhalb der Euro-Zone Urlaub macht, kann sich fast überall über günstigere Wechselkurse als noch vor einem Jahr freuen. Allen voran in Großbritannien, dessen Währung seit der Entscheidung für den Brexit stark abgewertet und im Jahresvergleich über 20 Prozent gegenüber dem Euro verloren hat. Aber auch Mexiko (der Peso verlor gegenüber dem Euro innerhalb eines Jahres um 19,2 Prozent an Wert), Ägypten (16,2 Prozent), Südafrika (11,43 Prozent), der Türkei (10,2 Prozent) und China (9,2 Prozent) sind besonders günstig. Ebenfalls spürbar an Kaufkraft gewann der Euro gegenüber den Währungen von Indien, den USA und Polen. Boden verlor der Euro neben dem brasilianischen Real auch gegenüber dem Neuseeland-Dollar, dem australischen Dollar und der kroatischen Kuna.

Überblick der aktuellen Wechselkurse

Kurs gegenüber Euro am 01.08.2015 Kurs gegenüber Euro am 01.08.2016 Abweichung in Prozent
Britisches Pfund 0,7 0,85 21,43 %
Indische Rupie 70,2 74,7 6,39%
US-Dollar 1,098 1,12 3,6%
Schwedische Krone 9,47 9,57 1,06%
Australischer Dollar 1,5 1,477 -1,53%
Neuseeland- Dollar 1,66 1,55 -6,63%
Türkische Lira 3,04 3,35 10,2%
Kroatische Kuna 7,59 7,49 -1,31%
Brasilianischer Real 3,75 3,65 -2,66%
Polnischer Złoty 4,14 4,32 4,35%
Thailändischer Baht 38,4 38,9 1,3%
Mexikanischer Peso 17,7 21,1 19,2%
Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Smartphone

    Günstige Türkei-Gespräche mit neuen Bedingungen (Upd.)

    Bei zwei Mobilfunkanbietern mit günstigeren Türkei-Tarifen gibt es Änderungen bezüglich der Tarifoptionen. Zum einen betrifft das bei Türkyildiz die Laufzeiten, zum anderen wird bei Turkcell eine neue Option eingeführt.

  • Geld sparen

    Deutsche horten ihr Geld für Notzeiten

    Die Finanzkrise hat für 54 Prozent der Deutschen keine finanziellen Auswirkungen, dennoch bleibt das Sparen für Notzeiten Sparziel Nummer eins der Deutschen. Dabei fühlen gerade sie sich von direkten Auswirkungen der Finanzkrise im europäischen Vergleich nur wenig betroffen.

Top