Wechsel in der Geschäftsführung der ARE

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Ab Juli 2000 ist Rechtsanwalt Wolf-Ingo Kunze (42) neuer Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft regionaler Energieversorgungs-Unternehmen - ARE - e.V., Hannover. Kunze ist Nachfolger von Assessor Dieter Braun (62), der nach fast 26 Jahren in den Ruhestand verabschiedet wird.


Die ARE ist der Verband der regionalen Energieversorger in Deutschland. Die 44 Mitgliedsunternehmen stellen mit ihren knapp 41 000 Mitarbeitern die Versorgung mit Elektrizität auf einer Fläche von mehr als zwei Dritteln des Bundesgebietes mit einer Wohnbevölkerung von über 30 Millionen Einwohnern, vornehmlich außerhalb der städtischen Ballungsgebiete, sicher. Kunze ist Volljurist und war vier Jahre Richter in Nordrhein-Westfalen. 1991 trat er in die Treuhandanstalt Berlin ein, wo er zuletzt die Rechtsabteilung der Niederlassung Cottbus leitete. 1995 wechselte Kunze zur Energieversorgung Spree-Schwarze Elster AG, Cottbus. In dem Regionalunternehmen, das zwischenzeitlich mit den übrigen ostdeutschen RWE-Töchtern zur envia Energie Sachsen-Brandenburg AG fusionierte, hat Kunze den Bereich Juristische Dienste geleitet. Er ist Mitverfasser eines ersten Kommentars zum neuen Energiewirtschaftsrecht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top