Personalie

Wechsel an der Spitze des EnBW-Aufsichtsrats

Der Energiekonzern EnBW hat einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Der Landrat des Landkreises Biberach, Peter Schneider, sei zum neuen Aufsichtsratschef gewählt worden, teilte das Karlsruher Unternehmen am Montag mit. Vorgänger Wolfgang Schürle habe altersbedingt seine Tätigkeit beendet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Peter Schneider, Landrat des Landkreises Biberach, ist heute zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der EnBW Energie Baden-Württemberg AG gewählt worden. Schneider löst damit den bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Wolfgang Schürle ab. Schürle beendet altershalber seine Tätigkeit als Landrat des Alb-Donau-Kreises und legt damit auch sein Aufsichtsratsmandat nieder. Er war seit 1999 Vorsitzender des EnBW-Aufsichtsrats.

"Mit Dr. Schürle verlässt ein langjähriger und ausgewiesener Kenner des Unternehmens und der Energiewirtschaft den Aufsichtsrat. Als Vorsitzender des Aufsichtsrats war Dr. Schürle über Jahre hinweg - auch in der wirtschaftlich schwierigen Zeit der Unternehmenssanierung - ein Garant für eine ausgewogene und zukunftsorientierte Ausrichtung der EnBW", würdigte Prof. Dr. Utz Claassen, Vorsitzender des EnBW-Vorstands, das Engagement von Schürle.

Ebenso wie der scheidende Aufsichtsratsvorsitzende vertritt künftig auch Schneider den Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW). Die OEW hält wie die EdF 45,05 Prozent der Aktien an der EnBW. Mitglieder der OEW sind neun Landkreise, darunter auch der Landkreis Biberach. "Ebenso wie Dr. Schürle verbindet Peter Schneider in herausragender Weise Wirtschaftsorientierung und ökonomischen Weitblick mit regionaler Verwurzelung im Stammland der EnBW", so Claassen.

In derselben Aufsichtsratssitzung wurde auch Rolf Koch zum neuen stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der EnBW gewählt. Er ist damit Nachfolger des kürzlich verstorbenen Peter Neubrand. Koch gehört seit Gründung der EnBW im Jahr 1997 dem Aufsichtsrat der EnBW an und ist derzeit Vorsitzender des Betriebsrats der EnBW Regional AG sowie stellvertretender Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Gesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    Land macht EnBW-Kleinaktionären Übernahmeangebot

    Das Land Baden-Württemberg als neuer Großaktionär von EnBW hat den Kleinaktionären ein Übernahmeangebot gemacht. Laut den Angebotsunterlagen, die am Freitag im Internet veröffentlicht wurden, bietet das Land für die etwa zehn Prozent im Streubesitz befindlichen Aktien 41,50 Euro je Stück.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW beschließt Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden

    Der Aufsichtsrat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat gestern dem Beschluss des Vorstands zum Neubau des Maschinenhauses mit vier Rohrturbinen von je 25 Megawatt Leistung für das Laufwasserkraftwerk Rheinfelden zugestimmt. Damit ist der Weg frei für den Bau des neuen Wasserkraftwerks.

  • Strom sparen

    EnBW plant Großkraftwerke in Baden-Württemberg

    Für zwei Kraftwerksneubauten in Baden-Württemberg will die EnBW mittelfristig einen einstelligen Milliardenbetrag investieren, teilte das Unternehmen heute mit. Als Primärenergie kämen Steinkohle und Erdgas in Betracht, wobei die spezifische Auslegung der Kraftwerke nach standortspezifischen Kriterien optimiert werden soll.

  • Strompreise

    EnBW: Erfolgreiches 2004 / "Sensationelles" erste Quartal

    Der Karlsruher Energiekonzern EnBW hat sein Ergebnis vor Steuern im vergangenen Jahr um 1,8 Milliarden Euro auf 707,4 Millionen Euro gesteigert. Die Eigenkapitalbasis habe sich zudem deutlich verbessert, bilanzierte EnBW-Chef Claassen heute auf der Hauptversammlung in Karlsruhe.

Top