Gesundheitsrisiko

WDR: Radioaktive Rückstände bei Öl- und Gasförderung

Bei der Erdöl- und Erdgasförderung fallen jedes Jahr mehrere Millionen Tonnen radioaktiv verseuchter Rückstände an - allein in Deutschland tausend bis zweitausend Tonnen pro Jahr. Für einen Großteil fehlt der Nachweis der sicheren Entsorgung. Das ergaben exklusive Recherchen des WDR.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Köln (red) - Seit Jahrzehnten werden mit jedem Barrel Öl und jedem Kubikmeter Gas zugleich große Mengen radioaktiver Substanzen an die Erdoberfläche gebracht, die ordnungsgemäß entsorgt werden müssten. Die Öl- und Gasindustrie habe das Problem bis heute vor der Öffentlichkeit verheimlicht, so der WDR weiter.

Diese Abfälle enthalten häufig Radium226, das ein großes Gesundheitsrisiko darstellt. Es zerfällt zu Radon, das neben Rauchen als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Außerdem ist Radium 226 sehr langlebig (Halbwertzeit: 1600 Jahre) und extrem giftig: Schon kleinste, im Körper aufgenommene Mengen können Knochenkrebs auslösen.

Experten in Kanada vergleichen die Risiken der radioaktiven Rückstände aus der Öl- und Gasindustrie mit der Asbest-Problematik vor 20 Jahren. Das Bundesumweltministerium sei zu einem mehrfach angefragten Interview nicht bereit gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Strom sparen

    DIW: Niedriger Ölpreis kann neue Energiekrise auslösen

    Der niedrige Ölpreis kann nach Einschätzung von Experten mittel- und langfristig negative Folgen haben, weil er die Erschließung neuer Ölquellen weniger rentabel macht. Nach der Finanzkrise drohe der Welt daher "eine neue Energiekrise", mahnte Claudia Kemfert vom Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in der "Wirtschaftswoche".

  • Hochspannungsleitung

    RWE-Energiestudie: Fossile Energieträger auch 2030 dominierend

    Die fossilen Energieträger werden nach dem aktuellen Weltenergiereport des RWE-Konzerns in den nächsten Jahrzehnten die zentralen Säulen der Energieversorgung bleiben. Auch im Jahr 2030 würden voraussichtlich rund 80 Prozent des Energiebedarfs durch Öl, Kohle und Gas gedeckt.

  • Energieversorung

    BP Statistical Review of World Energy 2003: Erdöl weltweit aus mehr Quellen

    BP-Chefvolkswirt Prof. Peter Davies stellte gestern in Berlin das BP Statistical Review of World Energy 2003 vor und bilanzierte dabei den weltweiten Energieverbrauch. Fazit: Erdgas ist der weltweit bevorzugte Brennstoff außerhalb des Transport-Bereichs. Marktfähige erneuerbare Energien wachsen zwar, ihr Beitrag zur gesamten Stromerzeugung bleibt jedoch klein.

Top