Innovativ

WDK-Prozess: Hocheffiziente Kraftwerkstechnologie steigert Wirkungsgrad

Sächsischen Wissenschaftlern und Ingenieuren ist nach mehrjähriger Forschung die Entwicklung eines hocheffizienten Kraftwerksprozesses gelungen. Mit dem "Wasser-Dampf-Kombi-Prozess" können Kraftwerke einen Wirkungsgrad von bis zu 80 Prozent erreichen. Er wird durch die Kombination des Gas- und Dampfkraftprozesses bei sehr hohen Arbeitstemperaturen erreicht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Durch die Liberalisierung des Strommarktes verschärft sich der Wettbewerb unter den Energieversorgern. Zunehmender Kostendruck und begrenzte Energieressourcen zwingen die Kraftwerksbetreiber die Effizienz ihrer Anlagen weiter zu erhöhen, um dem steigenden Wettbewerbsdruck standzuhalten. Gleichzeitig müssen zunehmend strenge Umwelt- und Klimaschutzrichtlinien eingehalten werden. Jährlich werden in der Industrie deshalb große Summen ausgegeben, um auch nur geringe Steigerungen des Wirkungsgrades zu erzielen.

Sächsischen Wissenschaftlern und Ingenieuren ist nach mehrjähriger Forschung die Entwicklung eines hocheffizienten Kraftwerksprozesses gelungen. Mit dem "Wasser-Dampf-Kombi-Prozess" (WDK-Prozess) werden Kraftwerke in Zukunft einen Wirkungsgrad von bis zu 80 Prozent erreichen. Dies entspricht einer Steigerung von mindestens 25 Prozent gegenüber allen zurzeit im Betrieb befindlichen Anlagen. Sie wird durch die Kombination des Gas- und Dampfkraftprozesses bei sehr hohen Arbeitstemperaturen erreicht.

Kraftwerke, die auf dem WDK-Prozess basieren, können sowohl mit fossilen als auch mit nachwachsenden Brennstoffen betrieben werden. Dabei sinken der Brennstoffbedarf und die Schadstoffemissionen um etwa ein Viertel im Vergleich zu konventionellen Kraftwerken. Des weiteren kann der WDK-Prozess mit einer Wärme-Kraft-Kopplung kombiniert werden.

Nachdem die Machbarkeit durch Gutachten renommierter Wissenschaftler und in Computersimulationen bestätigt worden ist, wird in den kommenden Monaten in Zusammenarbeit mit Universitäten die Referenzanlage für den WDK-Prozess mit einer geplanten Leistung von etwa zehn Megawatt gebaut.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strom sparen

    Koalitionsvertrag: Die Energie-Regelungen

    In den kommenden vier Jahren wird sich auch im Bereich Energieversorgung und -erzeugung in Deutschland einiges ändern. So will die neue Bundesregierung laut neuem Koalitionsvertrag beispielsweise die Vergütungen für erneuerbare Energien und die EEG-Härtefallregelung überprüfen.

  • Stromnetz Ausbau

    Sachsen-Anhalt schreibt Stromliefervertrag europaweit aus

    Die 30 Rahmenvereinbarungen, die das Bundesland Sachsen-Anhalt derzeit mit Energieversorgern zur Belieferung von Strom hat, laufen zum Ende des Jahres aus. Deshalb will die Staatshochbauverwaltung den Strombedarf europaweit ausschreiben und den Auftrag für 1500 Abnahmestellen einheitlich vergeben.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW: Verbraucher mit Wettbewerb zufrieden

    Nach VDEW-Angaben haben seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 etwa vier Prozent der deutschen Haushalte den Stromanbieter gewechselt. Ein Viertel schloss einen neuen, geänderten Vertrag mit seinem regionalen Versorger ab. Von den gewerblichen Stromkunden wechselten etwa sechs Prozent, die Hälfte unterschrieb einen neuen Vertrag.

Top