Auch E.ON investiert

WAZ: Steag baut 800-Millionen-Kohlekraftwerk in Duisburg

Der Energiekonzern Steag hat nach Medieninformationen die Weichen für ein neues Kohlekraftwerk in Duisburg-Walsum gestellt. Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) in Essen in ihrer Freitagausgabe berichtet, ist dafür als Partner der österreichische Energiekonzern EVN vorgesehen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Der Energiekonzern Steag hat nach einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) in Essen (Freitagausgabe) die Weichen für ein neues Kohlekraftwerk in Duisburg-Walsum (750 Megawatt) gestellt. Als Partner ist dafür der österreichische Energiekonzern EVN vorgesehen.

Die Verträge für die gemeinsame Projektgesellschaft sind unterzeichnet, berichtet die WAZ unter Berufung auf Unternehmenskreise. Steag hält 51 Prozent, EVN 49 Prozent. 800 Millionen Euro sollen investiert werden. Das Kraftwerk soll 2010 kommerziell ans Netz gehen.

Auf dem heutigen Energiedialog bei NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück wird zudem E.ON nach WAZ-Informationen ein Bekenntnis ablegen, in Datteln ein Kohlekraftwerk mit einer Investitionssumme von 800 Millionen bis eine Milliarde Euro zu bauen. Es soll eine Leistung zwischen 800 und 1000 Megawatt haben.

Dicht vor der Entscheidung stehe auch ein Gas- und Dampfkraftwerk, das in Hamm-Uentrop gebaut wird. Die Stadtwerke Bochum sind laut WAZ daran maßgeblich beteiligt. Deren Geschäftsführer Bernd Wilmert bezifferte das Investitionsvolumen gegenüber der WAZ auf 450 bis 475 Millionen Euro.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Deutsche Bahn

    Bahn warnt vor Zugchaos im Winter

    Millionen Pendlern in Nordrhein-Westfalen könnte im Winter ein Bahnchaos mit Zugausfällen drohen. Durch die Stilllegung des Kohlekraftwerks Datteln zum Jahresende könne es zu Stromengpässen kommen, sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube den Zeitungen der "WAZ"-Gruppe vom Donnerstag.

  • Hochspannungsmasten

    WAZ-Leitartikel zu RAG: Neue Dynamik im Revier

    In heutigen Leitartikel der WAZ kommentiert Dr. Jürgen Frech die Pläne des Mischkonzerns RAG, sich durch einen Börsengang von der Verantwortung für den Kohlebergbau zu trennen. Fazit: Für das Selbstbewusstsein der Region Ruhrgebiet kann das nur gut sein.

  • Strom sparen

    Gasversorger in NRW verzögern offenbar Preisprüfung

    Weil die Stadtwerke in Nordrhein-Westfalen nicht konstruktiv mitwirken, wird sich die Entscheidung über ein mögliches Missbrauchsverfahren gegen die Gasversorger weiter verzögern. Seit Dezember läuft eine Preisabfrage der Landeskartellbehörde bei den 140 Gasversorgern, nur ein Viertel der Unternehmen hat bislang geantwortet.

  • Stromtarife

    Renaissance der Steinkohle?!

    Pünktlich zur Jahresveranstaltung des Gesamtverbandes des Deutschen Steinkohlebergbaus gestern in Essen berichtet die "Financial Times Deutschland" heute von einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting, die der Steinkohle beim erwarteten Neubau von Kraftwerken eine Renaissance vorhersagt.

Top