Doppelt so groß wie geplant

"WAZ": RWE prüft Kraftwerksinvestition von zwei Milliarden Euro

Der größte deutsche Energiekonzern RWE prüft derzeit, ob er das im Rheinland geplante Braunkohlekraftwerk doppelt so groß bauen kann wie bisher vorgesehen. RWE-Chef Roels erwägt den Bau einer Doppelblockanlage, will aber die endgültige Emissionshandelvorgehensweise abwarten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Der Energiekonzern RWE prüft nach einem Bericht der Essener "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe) die größte Kraftwerksinvestition seiner Konzerngeschichte. Das im Rheinland geplante Braunkohlenkraftwerk könnte danach doppelt so groß ausfallen wie bisher vorgesehen.

Dem Bericht zufolge erwägt RWE-Vorstandschef Harry Roels den Bau einer Doppelblockanlage mit zwei 1000-Megawatt-Blöcken. Die Anlage würde laut Roels zwei Milliarden Euro kosten. Bisher war stets von einer Investition in der Größenordnung von einer Milliarde Euro die Rede. Zur Voraussetzung für die Investition mache Roels aber, dass die vor kurzem erzielte Einigung zum Kohlendioxid-Emissionshandel auch im parlamentarischen Verfahren und in der EU bestätigt werde, hieß es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Strompreiserhöhung bis Jahresende

    Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen heute in Essen hat sich der Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels, deutlicher als zuvor gegen die wachsende Kritik von Kunden und Verbraucherverbänden an den steigenden Strompreisen gewehrt. Strom sei eine Ware und RWE kein Spekulant, sagte er.

  • Stromnetz Ausbau

    Zusammenfassung: Klingelnde RWE-Kasse durch hohe Energiepreise

    Höhere Energiepreise lassen bei Deutschlands größtem Stromversorger, dem Essener Energie- und Wasserkonzern RWE, die Kassen klingeln. Im Vorjahr konnte RWE trotz eines Umsatzrückgangs um vier Prozent den bereinigten Nettogewinn gegenüber 2003 um zehn Prozent auf 2,1 Milliarden Euro steigern.

  • Hochspannungsmasten

    RWE stellt neue Konzernstruktur vor

    Harry Roels, seit Februar Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Energiekonzerns RWE, hat gestern in Essen seinen Umbauplan vorgelegt. Die neue Konzernstruktur sieht u.a. eine Verschlankung des Konzerns, den Abbau von 1000 Stellen und die Zusammenlegung von Strom und Gas und damit von Erzeugung und Vertrieb vor.

Top