Von Dr. Jürgen Frech

WAZ-Leitartikel zu RAG: Neue Dynamik im Revier

In heutigen Leitartikel der WAZ kommentiert Dr. Jürgen Frech die Pläne des Mischkonzerns RAG, sich durch einen Börsengang von der Verantwortung für den Kohlebergbau zu trennen. Fazit: Für das Selbstbewusstsein der Region Ruhrgebiet kann das nur gut sein.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Dr. Jürgen Frech von der Westdeutschen Allgemeine Zeitung (WAZ) kommentierte im heutigen Leitartikel die Börsenpläne der RAG. Nachfolgend der Artikel im Wortlaut.

"Die RAG geht an die Börse. Wie bitte? Ein Konglomerat aus vermeintlich alten Industrien soll Investoren von Nah und Fern überzeugen? Soll im Kampf um Anlagekapital in Konkurrenz treten mit BMW, IBM, Nokia und Co? Dies konnte sich bis vor kurzem kaum jemand vorstellen.

Auf seinem Weg, die RAG in die Offensive zu bringen, hat der Vorstandsvorsitzende Werner Müller einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Dass IGBCE-Chef Hubertus Schmoldt noch schweigt, hat formale Gründe. Er sitzt im Aufsichtsrat von E.ON, der erst noch zustimmen muss, ebenso wie die übrigen Aufsichtsräte auch.

Wenn Müller von einem Befreiungsschlag spricht, ist das nicht übertrieben. Das ständige und nervenaufreibende Taktieren um die politische Flankierung der Kohle würde einem festen Fundament weichen. Das Prinzip ist verblüffend einfach: Die Milliarden-Erlöse aus dem Börsengang werden gleich zum Staat hin durchgeleitet, der damit neu übernommene Haftungsverpflichtungen erfüllen kann. Wann passiert es sonst einmal, dass die Staatskasse durch Aktieneinnahmen eines Unternehmens aufgebessert wird, das ihm gar nicht gehört? Die RAG wiederum erhielte durch die Freistellung von Haftungsrisiken und den verbesserten Zugang zum Kapitalmarkt gewaltigen Rückenwind.

Ausgangspunkt dieser Planung ist das Ruhrgebiet, das bald ein weiteres Dax-Unternehmen stellen und damit in der Bundesliga der Börse mitspielen soll. Dass die Banken mit den Füßen scharren, um an diesem Geschäft beteiligt zu werden, steigert die Zuversicht, dass der Börsengang ein Erfolg wird, sprich, dass Anleger die Aktie kaufen. Müller betreibt für das Ruhrgebiet auch ein Stück Integrationsarbeit. Neben den Bergleuten werden die Kraftwerke der Steag, die 70 000 Wohnungen der RAG Immobilien mit ihren mehr als 200 000 Mietern und die Chemie der Degussa in neuer Form kraftvoll zusammengeführt. Für das Selbstbewusstsein dieser Region kann das nur gut sein."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Baufinanzierung

    Weniger Immobilienkredite: Sparkassen beklagen neue Gesetze

    An Immobilienkredite kommen Bankkunden seit der neuen Regelung nach EU-Vorgaben nicht mehr so einfach heran. Sparkassen kritisieren eine zu strenge Umsetzung seitens der Bundesregierung. Laut BVR können auch wirtschaftlich vertretbare Darlehen zum Teil nicht mehr herausgegeben werden.

  • Strom sparen

    Börsengang von Evonik rückt näher

    Nach dem Verkauf des Stromerzeugers Steag rückt der Börsengang für den Chemiekonzern Evonik in greifbare Nähe. "Der Schwung ist da, der Erfolg ist da, wenn unsere Eigentümer es wollten, könnten wir mit den Vorbereitungen dafür loslegen", sagte Evonik-Chef Klaus Engel den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe.

  • Stromnetz Ausbau

    Umfrage: Mehrzahl der Dax-Konzerne beschäftigt keine Parlamentarier

    Eine Umfrage der "Berliner Zeitung" unter den 30 Gesellschaften des Dax ergab, dass die Mehrzahl der Konzerne keine Parlamentarier beschäftigt. Nur wenige Unternehmen beschäftigen Abgeordnete, beispielsweise Siemens, die Verträge der zwölf Mandatsträger würden jedoch derzeit alle ruhen.

  • Stromtarife

    RWE-Umbau: 1000 Stellen fallen weg

    Hinter den Kulissen des größten deutschen Energiekonzerns RWE brodelt es gewaltig. Unter dem Codenamen "Akropolis" arbeitet das Management derzeit an der Halbierung der Führungsgesellschaften. Über konkrete Pläne berichtet jetzt die WAZ. So soll die neue Struktur schon zum 1. Oktober wirksam werden und 1000 Stellen wegfallen.

Top