Bilanz

Watt Deutschland steigert Umsatz um 56 Prozent

Der auf die Strombelieferung mittelständischer Unternehmen spezialisierte Stromhändler Watt Deutschland GmbH hat seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 56 Prozent auf 173 Millionen Euro gesteigert. Gleichzeitig übertraf der Stromabsatz erstmals die Marke von zwei Milliarden Kilowattstunden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt am Main (red) - Die Watt Deutschland GmbH hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2004 erneut gesteigert. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2002/03 stieg der Umsatz des auf mittelständische Unternehmen spezialisierten Stromanbieters um 56 Prozent auf 173 Millionen Euro (2002/03: 111 Millionen Euro). Auch die Zahl der belieferten Kunden erhöhte sich um 39 Prozent auf 18.440.

Gleichzeitig übertraf der Stromabsatz erstmals die Marke von zwei Milliarden Kilowattstunden (2,087 Milliarden Kilowattstunden). Der Jahresüberschuss wuchs um 60 Prozent auf 0,83 Millionen Euro. Damit gehört Watt Deutschland bundesweit zu den größten neuen Stromanbietern für Unternehmenskunden.

"Wir sind im sechsten Jahr in Folge seit Bestehen deutlich gewachsen. Der Erfolg basiert auf der klaren Fokussierung auf Unternehmenskunden. Diese Strategie werden wir auch künftig fortführen und ausbauen", sagt Watt-Geschäftsführer Helmut Oehler. "Nach wie vor haben sich vor allem viele kleine und mittelständische Unternehmen noch nicht mit dem Thema Strom beschäftigt. Damit lassen sie viele Chancen ungenutzt, um zum Beispiel den Stromverbrauch zu optimieren oder die Abrechnungsmodalitäten zu vereinfachen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Stromhandel

    Steigen bald auch die Strom-Großhandelspreise?

    Die niedrigen Beschaffungspreise an den Strombörsen haben bisher die Teuerung bei den Strompreisen etwas abgefedert. Analysten glauben jedoch, dass ab 2017 auch die Preise im Großhandel steigen.

  • Stromnetz Ausbau

    Süwag Energie mit Umsatzergebnissen sehr zufrieden

    Ein positives Resümee zogen die Vorstände der Süwag Energie für das abgelaufene Geschäftsjahr ihres Unternehmens auf der diesjährigen Hauptversammlung. So stieg der Umsatz des Energieversorgers erstmals über eine Milliarde Euro, die Aktionäre können mit einer Dividende von einem Euro pro Aktie rechnen.

  • Strompreise

    Industriestrompreise seit 2000 zwischen 20 und 48 Prozent gestiegen

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat für die großen Stromverbraucher eine ernüchternde Strompreisbilanz vorgelegt: Für sie ist der Strom in den vergangenen fünf Jahren um bis zu 48 Prozent teurer geworden. Ein Wettbewerb finde insbesondere bei hohem Bedarf kaum statt.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW übernimmt Watt GmbH komplett

    Die EnBW wird künftig alleiniger Gesellschafter des Gewerbestromanbieters Watt Deutschland GmbH sein. Der viertgrößte deutsche Stromanbieter hat die Anteile der Energiedienst AG und der Centralschweizerischen Kraftwerke übernommen. Watt erzeugte 2003 mit 70 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 140 Millionen Euro.

Top