Forschung

Wasserstoff als Speicher für überschüssigen Ökostrom

Wie kann man Ökostrom möglichst effizient speichern? In Cottbus geht am Montag ein neues Forschungszentrum in Betrieb, das Wasserstoff als Speicher für überschüssige Windenergie untersucht. Die Ergebnisse sollen Hybridkraftwerken zugute kommen, die den Wasserstoff dann mit Windkraft und Biogas zusammenbringen.

Gaspreise© Jaap2 / iStockphoto.com

Cottbus (dapd/red) - International forschen Wissenschaftler an Möglichkeiten, erneuerbare Energien speicherbar zu machen. Nun auch an der Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU): Das Wissenschaftsteam des Lehrstuhls Kraftwerkstechnik nimmt am Montag (4. Juni) ein neues Wasserstoff-Forschungszentrum in Betrieb. "Ziel der Versuchsanlage ist es, Wasserstoff als Speicher für nicht benötigte erzeugte Windenergie einzusetzen", sagte Projektleiterin Christine Tillmann der Nachrichtenagentur dapd.

Umwandlung in Strom und Wärme erst später

Im Mittelpunkt des zweieinhalbgeschossigen Neubaus steht eine alkalische Druckelektrolyse-Anlage. Wenn eine Windkraftanlage mehr Strom erzeugt als aktuell benötigt, kann diese aus dem Überschuss Wasserstoff produzieren. Zu einem späteren Zeitpunkt kann der Wasserstoff wieder in Strom und Wärme umgewandelt werden.

Elf wissenschaftliche Mitarbeiter werden in Zukunft an der Anlage forschen. Die gewonnenen Ergebnisse sollen dann Hybridkraftwerken zugutekommen. Mit der Firma Enertrag im uckermärkischen Prenzlau, die ein Wasserstoff-Hybridkraftwerk betreibt, arbeitet die BTU bereits zusammen - dort werden Windkraft, Biogas und Wasserstoff physikalisch miteinander in Verbindung gebracht.

Gasverdichtung unter hohem Druck

Das Besondere an der Versuchsanlage in Cottbus sei die Produktion von Wasserstoff unter hohem Druck, erklärte Ingolf Sander, zuständig für den Bereich Elektro- und Leittechnik. "Das Gas wird mittels Druckelektrolyse von bis zu 60 bar erzeugt." Dadurch werde der Wasserstoff schon innerhalb des Produktionsprozesses komprimiert. Dieser Vorgang spare den sehr energieintensiven Zwischenschritt der Gasverdichtung durch einen Kompressor. "Außerdem ist dadurch eine kompaktere Anlagenbauweise möglich, die wiederum Kosten spart", sagte der Wissenschaftler.

"Das Forschungszentrum genügt den höchsten Sicherheitsstandards", betonte Sander. Die Anlage werde rund um die Uhr von empfindlichen Sensoren überwacht und könne sich automatisch abschalten. Außerdem gebe es an der 250 Quadratmeter großen Halle sogenannte Havarieklappen, die selbstständig öffnen. Das Forschungszentrum mit der Druckelektrolyse-Anlage wurde mit rund sechs Millionen Euro von Bund und Land gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ökologisch

    Preischeck: Ökostrom beziehen und auch noch sparen

    Einige Haushalte können mit einem Wechsel in einen Ökostromtarif nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch noch sparen. Neben reinen Ökostromanbietern gibt es über 900 Versorger, die ebenfalls Strom aus Erneuerbaren anbieten. Das sorgt für Preisdruck!

  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Strompreise

    Energiewende ja - aber bitte ohne Mehrkosten

    Einer Umfrage zufolge wird die Energiewende mehrheitlich befürwortet. Dennoch sind nur wenige Bürger bereit, für eine Versorgung durch regenerative Energien auch mehr zu zahlen. So lehnen die meisten die EEG-Umlage ab. Bei der Frage, wohin das Geld am besten fließen soll, gibt es klare Präferenzen.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top