Neue Handelsmodelle

Wasserkraftwerk Fahrnau produziert Kohlendioxid-Reduktionszertifikat

Das Wasserkraftwerk Fahrnau leitet ein neues Zeitalter ein: Da hier umweltfreundlich Strom aus Wasserkraft erzeugt wird, können bis Ende 2007 Zertifikate über insgesamt 2150 Tonnen Kohlendioxid-Reduzierung an die Firma Future Forests Lmtd in London verkauft werden. Jährlich sollen 2,2 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bei der heutigen Eröffnung des neuen Wasserkraftwerkes Fahrnau an dem südbadischen Fluss Wiese hat Martin Steiger, Vorstandsmitglied Kraftübertragungswerke Rheinfelden AG (KWR), bekannt gegeben, dass die durch das Wasserkraftwerk Fahrnau generierten Emissionsrechte an das in London ansässige Unternehmen Future Forests verkauft werden. Future Forests trägt durch den Erwerb dieser Emissionsrechte mit zur Finanzierung des Wasserkraftwerkes bei.

Mit der Leistung von 420 Kilowatt soll eine Jahresarbeit von etwa 2,2 Millionen Kilowattstunden erreicht werden, was dem Jahresbedarf von 650 Haushalten entspricht. Die Emissionsrechte werden durch das neue Wasserkraftwerk Fahrnau generiert. Diese sind durch einen unabhängigen Gutachter zertifiziert. Bis zum Ende des Jahres 2007 werden so Zertifikate über insgesamt 2150 Tonnen Kohlendioxid-Reduzierung an die Firma Future Forests Lmtd, die ihren Sitz in London hat, verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strom sparen

    RWE: Grünes Licht für Wasserkraftwerk bei London

    Npower renewables, die UK-Tochterunternehmen von RWE Innogy, hat die Genehmigung zum Bau des Wasserkraftprojektes Romney Weir erhalten. Das Wasserkraftwerk wird jährlich etwa 1,4 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen und soll im kommenden Jahr seinen Betrieb aufnehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Gemeinde steigt auf 100 Prozent Öko-Strom um

    Die Gemeindeverwaltung Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee bezieht als erste Kommune ihren Strom zu 100 Prozent aus Wasserkraft - ganze 900.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der Strom kommt von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und ist vom TÜV zertifiziert. Der Gemeine entstehen nur Mehrkosten von einem Cent je Kilowattstunde.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW-Bilanz: Strom für Bayern

    Steigende Strompreise, Verbändevereinbarung II und mehr Normalität im Wettbewerb sind nach Ansicht des Verbands der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Kennzeichen des vergangenen Jahres. 16 Prozent des Stroms in Bayern stammen aus Wasserkraft, weshalb der VBEW den Erhalt der heimischen Wasserkraft forderte.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Förderung großer Wasseranlagen großer Erfolg

    Im Gegensatz zum Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Wasserkraftwerke mit einer Leistung von mehr als fünf Megawatt von der Förderung ausnimmt, sieht die EU-Richtlinie auch eine Unterstützung von großen Wasserkraftanlagen vor. Baden-Württemberg zeigt sich darüber sehr erfreut.

Top