Neun Prozent

Wasserkraft ist größte Ökostromquelle in der EU

Aktuellen Zahlen des VDEW zufolge stammten 2003 neun Prozent der gesamten Stromproduktion der EU aus Wasserkraft. Im vergangenen Jahr wurden so fast 277 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Das Stromangebot aus Wasserkraft hängt nach VDEW-Angaben vor allem von Landschaft und Klima ab.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) – Die größte Quelle für Ökostrom in der Europäischen Union ist die Wasserkraft. Nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) wurden 2003 etwa 277 Milliarden Kilowattstunden aus Wasserkraft erzeugt. Dies entspricht laut VDEW knapp neun Prozent der gesamten Stromproduktion der 25 EU-Länder.

Deutschland hat 2003 fast 20 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft gewonnen und zählt damit nicht zum Spitzenfeld. Bei der Erzeugung aus anderen erneuerbaren Quellen wie Wind, Biomasse, Müll und Sonnenenergie sei die Bundesrepublick jedoch führend, so der VDEW. 25 Milliarden Kilowattstunden (5,0 Prozent der deutschen Stromerzeugung 2003) stammten aus diesen Quellen. In der EU seien insgesamt 86 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom erzeugt worden. Das entspreche knapp drei Prozent der gesamten EU-Stromproduktion.

Unter Berücksichtigung der Wasserkraft liegt die Ökostromproduktion in der EU bei 363 Milliarden Kilowattstunden, was laut VDEW einem Anteil von zwölf Prozent entspricht. In Deutschland liegt der Anteil an der gesamten Stromerzeugung bei acht Prozent.

Das Stromangebot aus Wasserkraft hänge von Landschaft und Klima der Länder ab, wobei gebirgsreiche Länder die besten Bedingungen haben, erläutert der VDEW weiter. Frankreich habe mit 58 Milliarden Kilowattstunden die höchste Wasserkraftproduktion in der EU, danach folgen Schweden mit 53 und Spanien mit etwa 40 Milliarden Kilowattstunden. In Österreich und Lettland stammt die Hälfte der Stromerzeugung aus Wasserkraft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strompreise

    DIW bemängelt fehlende Erfolge der weltweiten Klimaschutzpolitik

    Trotz mancher klimaschutzpolitischer Maßnahmen seien die teilweise krassen Abweichungen zwischen den im Kyoto-Protokoll vereinbarten Klimaschutzzielen und den bisher erreichten Ergebnissen unübersehbar, bemängelt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in seinem aktuellen Wochenbericht.

  • Telefontarife

    01075 callandoFON: Neuer Anbieter startet Call-by-Call

    Ab sofort kann man über die 01075 von callandoFON im offenen Call-by-Call telefonieren. Das Preisschema ist mit Tarifen ab 1,79 Cent recht günstig, Hammerpreise zum Start wurden jedoch vermieden.

  • Energieversorung

    Deutschland hält Stromverbrauch stabil

    Deutschland hat im ersten Halbjahr 2004 mit 246,4 Milliarden Kilowattstunden in etwa so viel Strom wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum verbraucht. Ausschlaggebend für die Entwicklung des Stromverbrauchs sind laut VDEW u.a. die Konjunkturentwicklung und die Witterung.

Top