Standpunkt

Was wird aus Gorleben? / Endlagererkundung fortsetzen

Nach Auffassung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist der Salzstock Gorleben als atomares Endlager bestens geeignet. Aus diesem Grund fordert die Opposition die Wiederaufnahme der Erkundung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Zur Kleinen Anfrage "Das Moratorium zur Erkundung des Salzstockes Gorleben und die Untersuchung alternativer Standorte für die Endlagerung radioaktiver Abfälle" erklären der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek, und die Berichterstatter im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages, Kurt-Dieter Grill und Dr. Paul Laufs:

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion fordert mit der Einbringung einer Kleinen Anfrage Klarheit von der Bundesregierung über die Erkundung des Endlagerstandortes Gorleben. Die rot-grüne Bundesregierung hat bis zum heutigen Tage kein wissenschaftlich tragfähiges Argument gegen die Eignung des Salzstockes Gorleben vorgetragen. In der Vereinbarung mit den Kernkraftwerksbetreibern wird im Gegensatz zur rot-grünen Koalitionsvereinbarung die Eignung des Salzstockes bestätigt, das Moratorium ist zeitlich befristet und wird ad absurdum geführt durch die Veränderungssperre. Diese Sperre verhindert im Interesse der weiteren Erkundung einen Zugriff Dritter (Graf Bernstorff, Salinas) auf den Abbau des Salzes.

Es ist vollkommen unverständlich, warum die weitere sinnvolle Erkundung abgebrochen wird. Technisches Know-how und qualifiziertes Personal gehen verloren. Damit wird Deutschlands Spitzenstellung in der Endlagertechnologie verspielt. Die CDU/CSU fordert Klarheit über die Argumente und die Planung der Bundesregierung. Die Menschen vor Ort in Lüchow-Dannenberg dürfen nicht mit fadenscheinigen Erklärungen getäuscht werden. Sie brauchen Klarheit und Wahrheit über die Zukunft des Endlagerstandortes. Eine alternative Perspektive hat die Bundesregierung nicht zu bieten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON: Antrag auf Atommüllzwischenlager geändert

    Die E.ON Kernkraft GmbH hat ihren Zwischenlagerantrag für Grohnde geändert. Darin wird beispielsweise die Lagerzeit von 60 auf 40 Jahre verkürzt. Des weiteren soll die Anzahl der Stellplätze für Atommüllbehälter verringert werden.

  • Hochspannungsmasten

    ARD-Magazin GLOBUS: Schacht Konrad statt Gorleben?

    Heute um 21.45 Uhr sendet das Erste sein Magazin "GLOBUS". Darin spricht sich der renommierte Geologe und Endlagerforscher Prof. Klaus Duphorn gegen Gorleben als Endlager aus und schlägt stattdessen den Schacht Konrad vor.

  • Energieversorung

    Beschluss des Parteirates von Bündnis 90/Die Grünen: Den Atomausstieg umsetzen

Top