Energiekosten im Vergleich

Was kostet ein Liter warmes Wasser?

Wer zum Tee- oder Kaffeekochen einen Liter Wasser erwärmen möchte, zahlt dafür unterschiedlich hohe Energiekosten. Je nach Energieträger und eingesetztem Gerät kann sich der Kostenaufwand für die Energie verdreifachen, so der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Verband verweist auf eine Untersuchung der Stiftung Warentest zu den Kosten verschiedener Möglichkeiten der Wassererwärmung. Um einen Liter Wasser von 15 auf 95 Grad Celsius zu erhitzen, fallen danach bei einem Strompreis von 18 Cent pro Kilowattstunde und 6 Cent für eine Kilowattstunde Erdgas minimal 1,48 Cent und maximal 4,59 Cent an.

Am günstigsten ist laut Stiftung Warentest die Wassererwärmung mit dem Gasherd, einem Gasbrenner (Normalbrenner, 1800 Watt). Ein Grund dafür liegt laut BGW darin, dass Erdgas eine Primärenergie ist, die direkt beim Verbraucher in Wärme umgewandelt wird. Strom hingegen ist eine Sekundärenergie. So koste der Liter bei Kaffeemaschinen, die allerdings das Wasser nur auf 87 Grad Celsius erhitzen, 1,82 Cent, beim Wasserkocher etwa 1,89 Cent. Dieser bringt das Wasser am schnellsten zum Kochen. Wer seinen Tee auf der Herdplatte zubereiten möchte, muss auf der gusseisernen Herdplatte (18 Zentimeter Durchmesser, 1.500 Watt) mit 3,06 Cent rechnen, bei einem Cerankochfeld (18 Zentimeter, 2.000 Watt) mit 3,19 Cent. Wer Wasser mit der Mikrowelle erhitzt, zahlt im Vergleich der Stiftung Warentest mit 4,59 Cent am meisten.

Der BGW empfiehlt, warmes Wasser direkt aus dem Wasserhahn zu zapfen, wenn eine zentrale Warmwasserbereitung vorhanden ist. Denn: Im Warmwasserspeicher wird das Wasser ohnehin auf höherer Temperatur gehalten. Dadurch ist weniger Energie notwendig, um Wasser zum Kochen zu bringen. Außerdem reduziert sich die Kochzeit merklich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsmasten

    Maximale KfW-Förderung für minimalen Energieverbrauch

    Im Jahr 2007 bietet das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW Förderbank Hausmodernisierern neben günstigen Zinsen auch Zuschüsse an. Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) informiert, wie Hauseigentümer modernisieren und von den maximalen Zuschüssen profitieren.

  • Hochspannungsleitung

    Tipp: Mit Stromeffizienz richtig Geld sparen

    Der Jahreswechsel ist ein beliebter Zeitpunkt, um gute Vorsätze zu fassen - zum Beispiel mehr Geld zurückzulegen. Die Initiative EnergieEffizienz verrät, wie man eine Menge Geld sparen kann, indem man gegen die Stromverschwendung in den eigenen vier Wänden vorgeht.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW: Energieeffizienz zur Weihnachtszeit

    Der bewusste Umgang mit Strom kann nach auch in der Weihnachtszeit zu einer spürbaren Entlastung der Stromrechnung beitragen. Darauf weist der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hin. Anhand einiger Beispiele zeigt er mögliche Sparpotentiale bei der Festbeleuchtung auf.

Top