Kommentar

Was bringt der Wechsel des Gasanbieters?

Natürlich wird sich durch den gestern vom Bundeskartellamt erzielten Kompromiss mit sieben Gasversorgern, einen Gasanbieterwechsel schon ab 1. April zu ermöglichen, nicht schlagartig der Preis nach unten bewegen. Aber jetzt haben es auch die Verbraucher in der Hand. Ein Playdoyer für mehr Mut!

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Wetzlar (red) - Seit gestern ist klar: Die Öffnung des deutschen Gasmarktes kommt früher als geplant. Ab April können zumindest die Verbraucher in Thüringen, Sachsen-Anhalt, München, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Brandenburg und im Rhein-Neckar Raum ihren Anbieter wechseln und so möglicherweise in den Genuss niedrigerer Preise kommen.

Dazu haben sich die sieben großen Versorger E.ON Thüringer Energie AG, E.ON Avacon, Thüga, RWE Westfalen-Weser-Ems, Mitgas, Spreegas und Entega gestern auf Druck des Bundeskartellamts verpflichtet. Im Gegenzug stellte die Bonner Behörde im Januar eingeleitete Missbrauchsverfahren wegen drastischer Preiserhöhungen gegen die Unternehmen ein. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) und die Bundesnetzagentur begrüßten die Entscheidung.

"Der Markt und die Wechselbereitschaft des Verbrauchers werden über den Erfolg dieses vom Bundeskartellamt angestoßenen Modells entscheiden", sagte Wirtschaftsminister Michael Glos gestern. Und er hat recht: Umso mehr Verbraucher von der neuartigen Möglichkeit Gebrauch machen - selbst wenn die Ersparnisse zu Beginn nicht riesig sein werden - umso schneller wird sich Wettbewerb auch im Gasmarkt einstellen. All diejenigen, die sich über die Preispolitik ihres Versorgers ärgern, sich eventuell gar gerichtlich dagegen zur Wehr gesetzt haben, sollten das kleine Stückchen Wettbewerb auf jeden Fall nutzen.

Daher sollten Verbraucherschützer und Verbraucherzentralen die deutschen Gasnutzer ermutigen, über den Wechsel des Anbieters nachzudenken. Unkenrufe und desillusionierende Phrasen wie "Wettbewerb sei nicht in Sicht" sind momentan fehl am Platz. Denn nur wenn fremde Anbieter neue Kunden gewinnen können, werden sie attraktive Produkte anbieten. Und wenn der Wettbewerb genutzt wird, sinken mittelfristig auch die Preise.

Und dass sich die deutschen Gasverbraucher gegen die willkürliche Preisepolitik ihrer Energieversorger zur Wehr setzen können und wollen, haben sie ja schon bewiesen als es darum ging, die Erhöhungen zu verweigern. Jetzt müssen sie nur noch einen Schritt weitergehen. Und das dürfte doch wohl die geringste Herausforderung sein!

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Hochspannungsmasten

    bne zum Gasnetzzugang: "Wackliger Meilenstein"

    Wirtschaftsminister Glos und Bundesnetzagentur-Präsident Kurth bezeichneten die gestern vorgestellten Eckpunkte für einen neuen Gasnetzzugang als "Meilenstein" und sagten den Wechsel des Gasanbieters noch für dieses Jahr voraus. Der bne ist da skeptischer und kritisierte das Vorgehen.

  • Energieversorung

    Gaskunden sollen Gasversorger künftig frei auswählen können (Upd.)

    Gaswirtschaft und Bundesnetzagentur haben sich auf ein neues Netzzugangsmodell für den deutschen Gasmarkt geeinigt. Durch das Modell soll neuen Anbietern der Marktzugang erleichtert werden. Der erhöhte Wettbewerb soll letztendlich auch zu geringeren Gaspreisen führen.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer monieren hohe Energiepreise

    Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert eine größere Transparenz bei Öl- und Gaspreisen und die schnelle Einführung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt. Von der vielfach zitierten Steigerung der Beschaffungskosten seien alle Regionalversorger gleichermaßen betroffen.

Top