Expertentreff

Was bedeutet die Regulierung für den Gasmarkt?

Vom 5. bis zum 10. Oktober findet in Berlin die zehnte EUROFORUM-Jahrestagung "Erdgas 2004" statt. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Entwicklung des rechtlichen Ordnungsrahmens um die Novellierung des EnWG einschließlich aktueller Regulierungsfragen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Die Einigung des Bundeskabinetts auf einen Entwurf zum Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) im Juli 2004 sowie der dazugehörige Verordnungsentwurf zum Netzzugang Gas bringt Bewegung in den deutschen Gasmarkt. Der noch auszugestaltende Ordnungsrahmen wird wesentliche Neuerungen enthalten. Welche Konsequenzen die Regulierungsbehörde, die rechtliche Entflechtung integrierter Transport- und Verteilnetzbetreiber sowie die Regulierung des Netzzugangs für (weiterverteilende) Energieunternehmen haben, beschäftigt derzeit die Energie-Branche.

Auf der zehnten EUROFORUM-Jahrestagung "Erdgas 2004", die vom 5. bis zum 7. Oktober in Berlin statt findet, steht die Entwicklung des rechtlichen Ordnungsrahmens um die Novellierung des EnWG einschließlich aktueller Regulierungsfragen im Zentrum der Diskussion. Das zukünftige Netzzugangsmodell bei Erdgas sowie ein effektives Transport- und Speichermanagement und Fragen zur Neuorganisation der Beschaffung und des Vertriebs sind weitere Themenschwerpunkte des etablierten Erdgas-Treffs.

Im Fokus des dritten Konferenztages steht das Thema "IT-Systeme im Gasmarkt". Praxisnahe Beispiele über Prozess- und Energiedatenmanagement im Gashandel und Transportmanagement sowie Optimierungspotenziale und aktuelle Herausforderungen bei gasspezifischen Prozessen runden den Tag ab.

Die Entwicklungen im Gasmarkt diskutieren unter anderem: Dr. Wilfried Czernie (E.ON Ruhrgas AG), Michael Feist (Stadtwerke Hannover AG), Matthias Schulz (BEB Transport und Speicher Service GmbH) sowie Dr. Alfred Richmann (VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft) und ein Vertreter der Regulierungsbehörde.

Strategien für Beschaffung und Vertrieb stellen Dr. Michael Redanz (Essent Energie GmbH), Lars Mücke (Stadtwerke Kiel AG) sowie Dieter Rathsam (Erdgas Südbayern GmbH) und Sven König (RWE Energy AG) vor.

Neue Aspekte für die IT im Gasmarkt zeigen Frank Will (STAWAG AG) und Angelika Letsch (VNG - Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft) auf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Schwerin

    Die günstigste Regionalklasse gibts in Schwerin

    Bei der Kfz-Regionalklasse hat unter den Landeshauptstädten Schwerin die Nase vorn. Hier ist man in der Klasse 1 versichert. Mehrere andere Städte wurden hochgestuft, darunter Kiel, Hannover und Bremen.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt prüft auch Durchleitungsentgelte von RWE und EnBW

    Nach Vattenfall Europe überprüft das Bundeskartellamt nun auch Pläne von RWE und EnBW, die Netznutzungsentgelte zu erhöhen. Kartellamtspräsident Ulf Böge sagte heute, dass man entsprechende Vorermittlungen aufgenommen habe.

  • Hochspannungsleitung

    Zweites "Forum Wärmepumpe" im Oktober

    Im Oktober findet die Nachfolgeveranstaltung des Forums Wärmepumpe von letztem Jahr statt, bei welchem die Teilnehmer mit den wesentlichen Entscheidern und Unternehmen des Wärmepumpen-Marktes in Kontakt treten können.

  • Strompreise

    bne: "Stromversorger kämpfen um ihr Monopol"

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter wirft den etablierten Stromversorgern vor, mittels Preiserhöhungen im Netz Konkurrenten ausschalten zu wollen. bne-Geschäftsführer Borchers: "Der deutsche Energiemarkt gleicht einem Selbstbedienungsladen, wo Netzbetreiber zu jeder Zeit ungehemmt plündern können".

Top