Hintergrund

Warum nicht alle Stromanbieter die Preise erhöhen

Deutschland erlebt die stärkste Strompreiswelle seit Jahren; 468 Anbieter haben höhere Preise angekündigt. Doch nicht alle Versorger erhöhen die Preise, die Erhöhungen fallen sehr unterschiedlich aus, obwohl die Bedingungen durch die staatlichen Eingriffe doch für alle gleich scheinen. Woran liegt das?

Stromrechnung© Eisenhans / Fotolia.com

Heidelberg/Linden (red) - Deutschland erlebt eine Strompreiswelle von bisher ungekannten Ausmaßen. Zum Jahreswechsel wurden Preiserhöhungen von durchschnittlich zwölf Prozent angekündigt. Ein Musterhaushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 kWh muss künftig rund 120 Euro mehr pro Jahr bezahlen. Da die Stromanbieter ihre Preissteigerungen sechs Wochen vorher ankündigen müssen, sind nur noch am heutigen Dienstag Änderungen zum Jahreswechsel möglich. Am Montag wurde bekannt, dass auch die Töchter des Energiekonzerns E.ON die Preise zum Jahreswechsel erhöhen. Allein von dieser Preiserhöhung sind über sechs Millionen Haushalte betroffen.

EEG-Umlage, neue Abgaben, Netzentgelte

Als Begründung für die stärksten Strompreiserhöhungen des Jahrzehnts werden die Erhöhung der EEG-Umlage und gestiegene Netzkosten genannt. Die geänderten Haftungsregeln für die Anbindung von Offshore-Windkraft und die Befreiung stromintensiver Betriebe von den Netzentgelten sorgen für weitere Kosten, die auf die Stromkunden umgelegt werden.

Warum die Erhöhungen unterschiedlich ausfallen

Viele Verbraucher fragen sich jedoch, warum nicht alle Anbieter die Preise erhöhen bzw. warum nicht alle in gleichem Maße - da die staatlich diktierten Mehrkosten ja schließlich alle Versorger betreffen. Das liegt vor allem daran, dass die Anbieter den Strom zu unterschiedlichen Preisen eingekauft haben. Wer günstig eingekauft hat, dessen Gewinnmarge ist jetzt größer, und diesen Vorteil kann er nun an seine Kunden weiterreichen.

Preiserhöhung durch Anbieterwechsel ausgleichen

Wegen der großen Preisunterschiede sollten alle Verbraucher, deren Lieferant eine Strompreiserhöhung ankündigt, die Preise vergleichen und zu einem günstigeren Stromversorger wechseln. Bisher hat jedoch weniger als ein Viertel der deutschen Haushalte schon einmal den Stromanbieter gewechselt. Wer sich noch nie um einen günstigeren Anbieter oder Tarif gekümmert hat, kann durch einen Wechsel mehrere Hundert Euro pro Jahr einsparen. So fallen die staatlich erzwungenen Preiserhöhungen weniger stark ins Gewicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Strompreis

    Strom-Flatrates und Co.: Was bietet welcher Stromtarif?

    Strom-Flatrates, Standardtarife und Strompakete: Die Stromversorger bieten mittlerweile eine ganze Palette an Tarifmodellen an. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vertragsarten und worauf sollten Verbraucher achten?

  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Geld

    Modellrechnungen: So viel spart der Anbieterwechsel

    Die Zeitschrift "Finanztest" hat für ihre aktuelle Ausgabe Modellrechnungen mit besonders verbraucherfreundlichen Tarifen für Strom und Gas angestellt. Obwohl nur Tarife mit bestimmten Kriterien berücksichtigt wurden, ergab sich ein hohes Sparpotenzial in beiden Bereichen. Das gilt für allem für solche Kunden, die noch beim Grundversorger sind.

Top