Potenziale nutzen

Warnemünde soll Offshore-Zentrum werden

Der Gesellschaft gehören Vertreter der Windanlagenindustrie, Planungsunternehmen, maritimer Fertigungs-, Logistik- und Zulieferunternehmen an. Die industriellen Partner könnten nach der Entwicklungsphase in einem Firmenbund als komplette Anbieter und Generalauftragnehmer fertige Lösungen mit einheitlicher Gewährleistung bereitstellen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

In Rostock wurde heute die Offshore Technologie Projektentwicklungsgesellschaft mbH Mecklenburg-Vorpommern gegründet. "Wir wollen die Potenziale im Bereich Offshore-Windenergie nutzen. Rostock ist für die Entwicklung und Entstehung einer Offshore-Industrie ein hervorragender Standort. Wir unterstützen und fördert diese Entwicklung", erläuterte der Wirtschaftsstaatsekretär des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern Reinhard Meyer bei der Gründungsveranstaltung.

"Ziel ist die Entwicklung und Produktion kompletter Windparks in Warnemünde. In der Endstufe könnten bei einer solchen Industrie mehrere hundert Arbeitsplätze entstehen", führte Meyer aus. Der Gesellschaft gehören Vertreter der Windanlagenindustrie, Planungsunternehmen, maritimer Fertigungs-, Logistik- und Zulieferunternehmen an. Die industriellen Partner könnten nach der Entwicklungsphase in einem Firmenbund als komplette Anbieter und Generalauftragnehmer vom Fundament über Türme, Konvertlösungen, Transport und Installation bis zur Kabelverlegung fertige Lösungen mit einheitlicher Gewährleistung bereitstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Erster deutscher Ostsee-Windpark genehmigt

    Die erste Offshore-Anlage in der deutschen Ostsee ist genehmigt. Wie Mecklenburgs Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) heute mitteilte, sollen im Windpark Kriegers Flak vor Rügen 80 Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 330 Megawatt entstehen. Die Realisierung des Projekts sei für 2006/2007 geplant.

  • Strom sparen

    Offshore-Zentrum Rostock nimmt Gestalt an

    Die Erndtebrücker Eisenwerke GmbH & Co. KG, einer der weltweit größten Hersteller großkalibriger Rohre, wird ab dem kommenden Jahr im Offshore-Zentrum Rostock ansiedeln. Das Unternehmen investiert 25 Millionen in eine neue Produktionsstätte. Wirtschaftsminister Ebnet sieht Rostock als idealen Standort für die Produktion von Großrohren.

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern will Offshore-Potentiale nutzen

    Der im vergangenen Jahr in Rostock gegründete Planungskreis "Offshore Windenergiezentrum Rostock" untersucht die Chancen für die Installation eines Fertigungsverbundes am Standort Rostock-War­nemünde. Ihm gehören Vertreter der Windanlagenindustrie, Pla­nungsunternehmen, maritimer Fertigungs-, Logistik- und Zulieferunternehmen sowie der Landesregierung an.

Top