Trend verschärft sich weiter

"Warme Nebenkosten" steigen schneller als Kaltmiete

In den vergangenen acht Jahren stiegen die "warmen" Nebenkosten um fast 32 Prozent, während die Kaltmiete im gleichen Zeitraum lediglich um ein Zehntel zulegte, ergaben Berechnungen des MDR-Magazins "Umschau" auf der Grundlage amtlicher Zahlen. Dieser Trend wird sich im kommenden Jahr wohl noch verschärfen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - Heizung und Strom belasten in wachsendem Maße die Haushaltskasse. In den vergangenen acht Jahren stiegen die "warmen" Nebenkosten um fast 32 Prozent, während die Kaltmiete im gleichen Zeitraum lediglich um ein Zehntel zulegte, ergaben Berechnungen des MDR-Magazins "Umschau" auf der Grundlage amtlicher Zahlen.

Nach Einschätzung von Kai Warnecke, Mietrechtsexperte des Bundesverbandes der Haus- und Grundstückseigentümer, wird sich dieser Trend im kommenden Jahr noch verschärfen. Er rechne damit, dass sich die Mietnebenkosten "noch einmal um zehn Prozent verteuern, insbesondere wegen der hohen Energiepreise", sagte Warnecke.

Während sich der Strom in den vergangenen acht Jahren laut MDR bundesweit um etwas mehr als 19 Prozent verteuerte, kletterte der Preis für Heizöl in diesem Zeitraum um mehr als 50 Prozent. Die Steigerung beim Gaspreis habe bei rund 43 Prozent gelegen, wobei jedoch je nach Versorger regional starke Schwankungen zu verzeichnen waren. Das Magazin (Sendezeit Dienstag 20.15 Uhr) bezieht sich auf Recherchen des Leipziger Branchendienst "Brennstoffspiegel und Mineralölrundschau".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Strom sparen

    Hessische Verbraucherpreise sind konstant

    Während PCs und Pauschalreise im Juli dieses Jahres billiger wurden, stiegen die Strom- und Gaspreise um 6,8 bzw. um 5,3 Prozent. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, war der Verbraucherpreisindex für Hessen im Juli um 0,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Juni hatte die entsprechende Rate 0,8 Prozent und im Mai 0,6 Prozent betragen.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise in Hessen gehen weiter langsam zurück

    Die Verbraucherpreise in Hessen sinken weiter und waren im September nur noch um ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gas, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme und Heizöl verbilligten sich, wohingegen Kraftstoffe binnen Jahresfrist um fünf Prozent und Strom um 7,2 Prozent teurer wurden.

  • Stromtarife

    Lebenshaltung in Hessen wird im August um 1,1 Prozent teurer

    Die Lebenshaltung im Bundesland Hessen ist im August wieder teurer geworden. Während die Preise für Nahrungsmittel sanken, stiegen die Wohnungsmieten um 2,5 Prozent. Auch Strom wurde in dieser Zeit um 7,2 Prozent teurer; dagegen sanken die Gaspreise um 8,2 Prozent, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 8,3 Prozent und die Heizölpreise gar um 10,8 Prozent.

Top