Wirtschaftlichkeit

Wärmeverluste: Düsseldorfer Stadtwerke bieten Spezialkamera

Die Stadtwerke Düsseldorf bieten ihren Kunden die Möglichkeit, mit der so genannten Thermografie-Technik Wärmeverluste in Häusern und Wohnungen aufzuspüren. Dabei "tastet" eine etwa 50 000 Euro teure Spezialkamera die Außenbereiche eines Gebäudes ab und errechnet die verschiedenen Oberflächentemperaturen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Für 175 Euro können Kunden der Stadtwerke Düsseldorf die Wärmedämmung ihres Hauses oder ihrer Wohnung untersuchen lassen. Durch die Behebung der dabei festgestellten Wärmeverluste lässt sich der Energiebedarf der eigenen vier Wände durchschnittlich um etwa 30 Prozent reduzieren - in gleicher Größenordnung sinkt die Heizungsabrechnung sowie die Umweltbelastung.

Für die "Jagd" nach Wärmeverlusten hat sich die so genannte Thermografie-Technik bewährt: Dabei "tastet" eine etwa 50 000 Euro teure Spezialkamera die Außenbereiche eines Gebäudes ab und errechnet die verschiedenen Oberflächentemperaturen. Die Informationen werden in einem Thermografie-Foto festgehalten. Was für den Laien einfach nur schön und bunt aussieht, liefert den Fachleuten die Informationen für die Bewertung des Zustands eines Gebäudes.

Im Preis von 175 Euro ist auch eine umfangreiche Energieberatung inbegriffen: Dabei zeigen die Stadtwerke ihren Kunden mögliche Sanierungsmaßnahmen auf und ermitteln deren Wirtschaftlichkeit.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Düsseldorf starten Energiesparprogramm für Bedürftige

    Mit dem Einsparprogramm wollen die Stadtwerke Düsseldorf Bedürftigen zeigen, wie sie ihre Stromkosten senken können. Dazu gehören beispielsweise eine kostenlose Vor-Ort-Energieberatung. Voraussetzng für die Teilnahme an dem Programm ist die Befreiung der GEZ-Gebühren.

  • Hochspannungsleitung

    Hannover: Energieberatung wird bezuschusst

    In Zeiten steigender Energiepreise sollte ein effizienter Umgang mit Energie in Wohnung oder Haus eigentlich selbstverständlich sein. Damit Bauwillige und Hausbesitzer die Energiespar-Potenziale besser erschließen können, rät der enercity-Fonds proKlima zu einer frühzeitigen Energieberatung.

  • Stromtarife

    Neue Energieeinsparverordnung seit Monatsbeginn in Kraft

    Mit der neuen Vorschrift kommen zugleich neue Auflagen auf "Häuslebauer" zu - Energieeinsparungen von bis zu 30 Prozent sind das Ziel der Politik. Jetzt sind Planer, Architekten und Co. gefragt.

  • Hochspannungsmasten

    Das Gebäude als Energiesystem: Dem Wärmeverlust an den Kragen

    Im Februar 2002 tritt die neue Energieeinsparverordnung in Kraft. Ab dann gilt der Niedgigenergiehausstandard, so dass auch in Altbauten der Energieverbrauch gesenkt werden muss. Wichtige Informationen dazu gibt die Energieagentur NRW.

Top