Vor allem für Neubauten interessant

Wärmepumpen nutzen saisonal gespeicherte Energie

Für Hausbesitzer, die die Anschaffung einer Wärmepumpe ins Auge fassen, hat die Energieagentur NRW eine neue Broschüre zusammengestellt. Die Publikation "Wärmepumpe - Umweltwärme zum Heizen nutzen" erläuert, wie man im Winter mit der Sommersonne heizen kann. Die Broschüre steht als Download bereit - kostenlos.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Moderne Heizungen werden zunehmend nach ihrer ökologischen Verträglichkeit und der energetischen Effizienz bewertet. Im Vergleich zu Gas- und Öl-Systemen kann die Wärmepumpe Vorteile haben, die sie für Ein- und Mehrfamilienhäuser interessant machen. Deshalb hat die Energieagentur NRW in der Broschüre "Wärmepumpe - Umweltwärme zum Heizen nutzen" wichtige Infos für Hausbesitzer, die mit der Anschaffung einer Wärmepumpe liebäugeln, zusammengestellt.

Die Broschüre stellt die Elektrowärmepumpe als Alternative zur konventionellen Heizung vor. Wärmepumpen nutzen saisonal gespeicherte Sonnenenergie, die an warmen Tagen vom Erdreich oder dem Grundwasser aufgenommen wird. Selbst im Winter kann aus der Erde ein nutzbares Temperaturniveau "gefördert" werden. Für die Nutzung einer Wärmepumpe sollte der Heizenergieverbrauch des Hauses nicht über 150 kWh pro Quadratmeter und Jahr liegen. Deshalb lohnen sich Wärmepumpen vor allem in Neubauten oder in energetisch optimierten Altbauten.

Neben technischen Details stellt die Broschüre einen wirtschaftlichen und ökologischen Vergleich zu anderen Heizsystemen an. Im Vergleich zu einem Öl-Niedertemperatur-Heizkessel kann der Primärenergieverbrauch bis zu 45 Prozent gesenkt werden, die CO2-Emission sinkt dann sogar um 55 Prozent. Während die Investitionskosten für Wärmepumpen derzeit noch über denen von Gas- oder Ölheizungen liegen, fallen die Betriebskosten wesentlich niedriger aus. Die Energie-Bezugskosten können unter günstigen Umständen bis zu 40 Prozent unter den Kosten konventioneller Heizungen liegen.

Die Broschüre ist im Rahmen des Impuls-Programms Bau und Energie von der Energieagentur NRW erstellt worden. Sie kann bei der Energieagentur NRW kostenlos aus dem Internet unter www.ea-nrw.de geladen werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieeffizienz

    Regeln und Förderung bei energetischen Sanierungen

    Energieeffizienzlabel wird es ab September auch für Heizungen geben. Überhaupt hat sich bei der energetischen Sanierung 2015 viel getan - auch was die Fördermöglichkeiten angeht. Hier gibt es die Änderungen in der Übersicht.

  • Gaspreis

    Gaspreise sind kaum gesunken

    Sehr lange waren die Gaspreise an die Ölpreise gekoppelt. Das ist vorbei: Denn im Gegensatz zum Öl ist das Gas kaum billiger geworden. Experten sehen dennoch Vorteile für Verbraucher, vor allem, was künftige Entwicklungen angeht.

  • Hochspannungsmasten

    Themennetzwerk Energie im ökologischen Landbau sucht noch Experten

    Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. hat ein "Themennetzwerk Energie im ökologischen Landbau" initiiert, das die aktuellen Möglichkeiten einer umweltbewussten Energieversorgung für den ökologischen Landbau aufarbeiten soll. Vom Bundesprogramm ökologischer Landbau gefördert, wird das Netzwerk in Kürze drei Workshops veranstalten.

  • Stromtarife

    IfED: Energieeinsparverordnung favorisiert für Wärmepumpen

    Wärmepumpen unterschreiten die Anforderungen der Energieeinsparverordnung um fast 30 Prozent. Das hat das Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen jetzt errechnet. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die höheren Investitionskosten der Anlage können laut IfED beim Wärmeschutz und den Betriebskosten wieder ausgeglichen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Solar-Winter-Check für ein warmes Heim

    Wer seine Heizung mit Solarenergie betreibt, sollte die Anlage vor dem kommenden Winter überprüfen lassen. Beim Winter-Solar-Check prüft der Solarfachmann vor Ort die einzelnen Komponenten und führt einen Testlauf des gesamten Systems durch. Ganz wichtig ist dabei die Überprüfung auf Frostschutzsicherheit und des ph-Wertes des Wärmeträgermediums.

Top