Studie

Wärmedämmung lohnt sich angeblich nicht

Die Kosten der energetischen Sanierung übersteigen laut der Studie eines Schweizer Instituts die Einsparungen deutlich. Das berichtete die Zeitung "Die Welt" in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf eine Studie für die staatliche Förderbank KfW. Diese Ergebnisse widersprechen anderen Untersuchungen.

Thermographie© Ingo Bartussek / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - So hatte beispielsweise die halbstaatliche Energieagentur dena ausgerechnet, nach 25 Jahren würden sich auch ehrgeizige Fördermaßnahmen für Wärmedämmung lohnen. Doch das Institut Prognos sagt nun, sogar die zusätzlichen finanziellen Aufwendungen für den Neubau energiesparender Wohngebäude rentierten sich nicht. Die Grünen äußerten Zweifel an den Schlussfolgerungen der Studie.

Prognos widerspricht bisherigen Berechnungen

Die Investitionen für energetische Sanierung ließen sich "nicht allein aus den eingesparten Energiekosten finanzieren", schreibt die KfW laut "Welt" in ihrem Bericht. Um den Heizenergieverbrauch in deutschen Wohngebäuden wie von der Regierung geplant bis 2050 um 80 Prozent zu senken, sind der Studie zufolge bis dahin Investitionen in Höhe von 838 Milliarden Euro nötig. Im Gegenzug könnten jedoch nur Energiekosten in Höhe von 370 Milliarden Euro eingespart werden. Für den Verlust müssten sowohl Eigentümer als auch Mieter und Steuerzahler aufkommen.

Zweifel an den zugrunde gelegten Werten

"Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Prognos bei klimapolitischen Vorhersagen verrechnet hat", erklärte dazu der Grünen-Energieexperte Hans-Josef Fell. Das gelte zum Beispiel für den in den vergangenen Jahrzehnten erfolgten Anstieg der Heizölpreise auf das Dreifache. Auch in der neuen Studie setze Prognos die zukünftigen Heizkosten viel zu niedrig an. Fell äußerte die Befürchtung, dass die Studie Hausbesitzer und Vermieter von energetischen Sanierungen abhalten werde, "obwohl sie damit sich selbst und ihre Mieter immer tiefer in die Heizkostenfalle treiben werden".

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Reihenhaus

    Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

    Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Heizkörper

    Studie warnt vor Verdopplung des Heizölpreises

    Heizöl wird für Hausbesitzer und Mieter laut einer Studie zu einer immer teureren Angelegenheit. Bis zum Jahr 2020 drohe eine Preissteigerung um 50 Prozent, bis 2030 sogar eine Verdopplung des Heizölpreises, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Studie des Forschungsbüros EnergyComment im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen.

  • Steuererklärung

    Keine Einigkeit bei Plänen für Steuerentlastung

    Die Pläne der Bundesregierung für eine Steuerentlastung der Bürger im Wahljahr 2013 sind weitgehend gescheitert. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat einigte sich am Mittwochabend lediglich auf die verfassungsrechtlich gebotene Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags.

  • Wärmebild

    Die vier größten Irrtümer bei der Sanierung von Häusern

    Beim Stichwort "energetische Gebäudesanierung" denken die meisten an gut gedämmte Häuser mit geringen Energiekosten, an den Abschied von alten, zugigen Fenstern und an Wärme aus erneuerbaren Energien. Stimmt das? Denn manch einer fragt sich, ob das Haus nachher wirklich besser aussieht als vorher und ob sich der ganze Aufwand finanziell lohnt.

Top