Contracting

Wärme aus Halle für Landesschule Pforta

Nach einer landesweiten Ausschreibung hat die Energieversorgung Halle jetzt den Zuschlag für die Wärmelieferung an die Landesschule Pforta bei Naumburg erhalten. Der Regionalversorger investiert in die Heizungsanlagen und liefert das Erdgas. Die Wartung übernehmen Firmen aus der Region, um Nähe und Kompetenz zu sichern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Energieversorgung Halle - dahinter steht seit der Liberalisierung des Marktes nicht nur "Strom für Halle", sondern auch "Strom aus Halle". Denn mittlerweile kann Strom aus den beiden Kraftwerken der Saalestadt bundesweit geliefert werden. Immerhin 105 von 755 Gigawattstunden Gesamtstromabsatz werden im Jahre 2003 außerhalb von Halle realisiert. Prominente Kunden sind unter anderem 80 von 120 Kondi-Märkten, die Arbeitsämter Sachsen-Anhalt/Thüringen und Sachsen sowie Liegenschaften der Städte Wesel und Langenfeld.

Inzwischen beteiligt sich die EVH auch an Ausschreibungen auf einem weiteren Energie-Sektor: Mit EVH Contract bietet der hallesche Versorger Contracting-Lösungen an, bei denen die EVH Anlagen baut, betreibt und Wärme liefert. Dies kann im Rahmen einer EVH-Investition oder im Rahmen einer Finanzierung durch den Auftraggeber erfolgen. In Halle gibt es bereits mehr als 60 solcher Anlagen auf der Basis von Erdgas.

Nach einer landesweiten Ausschreibung erhielt die EVH jetzt den Zuschlag für die Wärmelieferung an die Landesschule Pforta bei Naumburg. "In dieser Woche beginnen wir mit dem Bau", so Wulf Bachmann aus der Abteilung "Überregionale Kunden" der EVH. "Wir investieren in die Heizungsanlagen und liefern das Erdgas. Die Wartung übernehmen Firmen aus der Region in unserem Auftrag, um Nähe und Kompetenz zu sichern. Die Landesschule zahlt einen Wärmepreis, der auf die Dauer von mehreren Jahren die Investitionskosten refinanziert und muss selbst keine Investitionsmittel aufbringen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Energieversorung

    Sachsen: Erdgas wird billiger, Strom aber teurer

    Sächsische Energieversorger planen zum Jahreswechsel Preissenkungen beim Erdgas, aber Preiserhöhungen beim Strom. Mehrere Unternehmen wollen ihre Gaspreise zum Januar oder Februar senken, wie die "Sächsische Zeitung" berichtet.

  • Stromtarife

    ESAG mit positivem Jahresabschluss

    Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte die ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG einen Jahresüberschuss von 36 Millionen Euro. Vom Bilanzgewinn von 49,6 Millionen Euro (2001: 43 Millionen Euro) werden 36 Millionen Euro als Dividende ausgeschüttet. Die Stromlieferungen an Kunden konnten um zwölf Prozent erhöht werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Nuon übernimmt Tarifkunden und Eigentum am Stromnetz in Heinsberg

    Die Kreiswerke Heinsberg haben ihre Berufung zurückgezogen, jetzt ist das Urteil rechtskräftig: Die Kreiswerke müssen das Eigentum der Stromversorgungseinrichtungen an den neuen Konzessionsinhaber Nuon Heinberg AG übertragen. Nuon-Chef Dietmar Winje: "Ein großer Erfolg - auch für den Wettbewerb in Deutschland insgesamt".

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

Top