Reaktionen

vzbv: Netz AG bringt Verbrauchern keine niedrigeren Preise

Nachdem sich Umweltminister Gabriel am Donnerstag für eine einheitliche deutsche Stromgesellschaft stark gemacht hatte, warnen Politiker und Verbraucherschützer vor zu hohen Erwartungen an eine Netz AG. Sie lasse aber in jedem Fall auf mehr Wettbewerb hoffen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - Eine Zusammenlegung der Stromnetze der vier großen deutschen Versorger wird nach Einschätzung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) nicht direkt zu sinkenden Preisen für die Stromkunden führen. Zwar sei "darauf zu hoffen", dass nach der Bündelung der Netze in einer Stromnetz AG der Marktzugang für neue Anbieter leichter werde und dadurch "der Wettbewerb auf dem Strommarkt einen neuen Impuls" bekomme, sagte vzbv-Energiereferent Thorsten Kasper am Freitag in Berlin. Jedoch halte er es für "unwahrscheinlich", dass die Einsparungen durch die Netz AG sich direkt in niedrigeren Preisen niederschlügen. "Wahrscheinlich ist aber, dass Verbraucher bei mehr Wettbewerb langfristig mit attraktiveren Angeboten rechnen können."

Der vzbv unterstütze ausdrücklich eine Beteiligung des Bundes an einer einheitlichen Netzgesellschaft, sagte Kasper weiter. "Die Stromnetze sind eine Infrastruktur, die für Wirtschaft und Verbraucher von außerordentlicher Bedeutung sind." Eine Beteiligung des Staates gewährleiste, dass die Stromnetze auf Dauer im Sinne der Bürger und der Unternehmen verwaltet und betrieben würden, sagte Kasper.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte sich am Donnerstag für die Schaffung einer einheitlichen Stromnetzgesellschaft stark gemacht. Deutschland könne "nicht einfach in den alten Strukturen so weiter machen und wir können uns auch nicht durchwursteln", hatte Gabriel gesagt. Die Netz AG sei nötig für eine grundlegende Erneuerung der deutschen Strombranche. Es sei "höchste Zeit" dass Bundesregierung und die Energieversorger Eon, Vattenfall, EnBW und RWE "Ziel führende Gespräche" führten. Das Wirtschaftsministerium bestätigte am Freitag, dass es die Ernennung eines Vermittlers erwägt, der die vier Konzerne zu Gesprächen über die Schaffung der Netz AG an einen Tisch bringen soll.

Medienberichten der vergangenen Tage zufolge erwägen die Stromnetzbetreiber, ihre Netze zu einer gemeinsamen sogenannten Regelzone zusammenzulegen. Dadurch könnten den Berichten zufolge die Kosten für den Netzbetrieb jährlich um einen dreistelligen Millionenbetrag sinken. Bislang gibt es in Deutschland vier Regelzonen, innerhalb derer die jeweiligen Netzbetreiber die sogenannte Regelenergie zur Verfügung stellen müssen. Diese wird benötigt, um Schwankungen und Abweichungen zwischen dem Stromverbrauch und der angebotenen Energie auszugleichen. Vor allem der Energieversorger Eon hatte sich in den vergangenen Monaten für die Gründung einer einheitlichen Netz AG stark gemacht. Die baden-württembergische EnBW gilt als Gegnerin einer Zusammenlegung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Entwurf: Netzentgelte werden leicht gedämpft

    Die Netzentgelte sollen per Gesetz künftig etwas gedämpft werden. Auf die bundesweite Anpassung der sehr ungleichmäßig verteilten Kosten in Deutschland wurde im aktuell bestehenden Gesetzentwurf verzichtet.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel regt deutsche Netzgesellschaft für den Strommarkt an

    Eine Modernisierung der Stromversorgung sei zwingend, sagte der Bundesumweltminister auf dem Kongress "Energiestandort Deutschland 1998 – 2008" in Berlin. Um den Umbau des Marktes stemmen zu können, regte Sigmar Gabriel eine bundesweite Netz AG an.

  • Hochspannungsleitung

    BGH urteilt im November über Streit zwischen E.ON und Kartellamt (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof steht in wenigen Wochen vor einer Grundsatzentscheidung für den deutschen Strommarkt. Wie der BGH am Freitag in Karlsruhe mitteilte, wird der BGH am 11. November sein Urteil über eine Rechtsbeschwerde des E.ON-Konzerns verkünden.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur kündigt Systemwechel beim Ferngas an (Upd.)

    Trotz der Liberalisierung auf dem Energiemarkt zahlen die deutschen Verbraucher für Strom und Gas nach Ansicht der Bundesnetzagentur weiterhin zu viel Geld. Um den Wettbewerb auf dem Gasmarkt anzukurbeln, sollen die drei marktbeherrschenden Unternehmen künftig der Kostenprüfung unterliegen.

Top