Erfolgreiche Kampagne

vzbv erfreut über hohe Wechselbereitschaft bei Stromkunden

Die Verbraucherzentralen ziehen aus ihrer Kampagne zum Stromanbieterwechsel eine positive Zwischenbilanz. Sie habe einen maßgeblichen Anteil an den gestiegenen Wechselraten gehabt. Künftig wollen die Verbraucherzentralen auch das Thema Stromsparen mehr ins öffentliche Bewusstsein rücken.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Kampagne hat gezeigt, dass ein Anbieterwechsel einfach und ohne Risiko möglich ist und bares Geld spart. Als Ziel hatten die Kampagnenmacher ausgerufen, zusätzlich eine Million Haushalte zum Wechsel ihres Anbieters oder Tarifs zu bewegen. Diese Marke wurde nach aktuellen Hochrechnungen erreicht, so haben 2007 nach Angaben des Bundesverbandes der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft zwei Millionen Kunden ihren Anbieter oder Tarif gewechselt. 1,2 Million davon haben sich für einen komplett neuen Anbieter entschieden, 800.000 Kunden haben einen anderen Tarif beim bisherigen Versorger gewählt. Damit haben sich die Wechselzahlen gegenüber 2006 mehr als verdoppelt.

Hohe Wechselbereitschaft vorhanden

Wie Preischecks gezeigt haben, konnten Familien mit einem Wechsel bis zu 200 Euro, Singles immerhin bis zu 120 Euro pro Jahr sparen. Eine besondere Dynamik sei im zweiten Halbjahr zu verzeichnen gewesen. Auch weiterhin rechnet der vzbv mit einer hohen Wechselrat.

Von rund 13.000 Nutzern, die an einer Online-Umfrage des vzbv teilgenommen haben, gaben rund zehn Prozent an, im Kampagnenzeitraum ihren Stromanbieter oder -tarif bereits gewechselt zu haben. Knapp drei Prozent hätten sich dabei für einen Ökostromanbieter entschieden. Von den übrigen Umfrageteilnehmern plane stolze 96 Prozent einen Wechsel. "Die Umfrage zeigt, dass der Druck der Verbraucher auf die Anbieter ungebremst ist", so Billen.

Vom Stromwechsler zum Stromsparer

Doch der Anbieterwechsel allein drücke die Stromrechnung nicht auf Dauer, daher soll in den nächsten Wochen und Monaten, vor allem rund um den Weltverbrauchertag am 15. März, auf das Thema Strom sparen Aufmerksam gemacht werden. Dies sei "der einfachste und effektivste Weg, Konto und Klima zu schonen", sagt Billen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Stromkunden: Steigende Bereitschaft zum Anbieterwechsel

    Immer mehr Bundesbürger wechseln ihren Strom- oder Gasversorger. Mittlerweile hätten elf Prozent aller Verbraucher ihren Anbieter gewechselt, die Zahl sei im Vergleich zum ersten Quartal 2007 um drei Prozent gestiegen, wie der Tagesspiegel unter Berufung auf eine Emnid-Umfrage berichtet.

  • Energieversorung

    NRW-Politiker machen mit beim Anbieterwechsel

    NRW-Landespolitiker gehen beim Stromanbieterwechsel mit gutem Beispiel voran. Laut einer Umfrage der Verbraucherzentrale NRW im Rahmen der Kampagne "Strom. Jetzt wechseln. Jetzt sparen" haben 41 von 94 befragten Landtagsabgeordnete einen Anbieterwechsel vollzogen, geplant oder halten ihn für vorstellbar.

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel: Verbraucher sollen Atomstrom boykottieren

    Im Streit um eine schnellere Abschaltung alter Atomkraftwerke legt Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) den Verbrauchern nahe, auf Atomstrom zu verzichten. Indem Kunden zu einem Stromanbieter wechseln, der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gewinnt, könnten sie den Atomausstieg beschleunigen.

Top