Terminhinweis

VWEW: Verschiedene Veranstaltungen zu "Herausforderung Stromhandel"

Das "Portfolio-/ Risikomanagement"-Basisseminar vom 5. bis 6. September 2002 in Darmstadt vermittelt ein umfassendes Grundverständnis für den Umgang mit den Instrumenten des Stromhandels. Im Aufbauseminar für Fortgeschrittene wird gezielt auf weiterführende Fragen eingegangen und spezifische Detailfragen erörtert.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Mit dem Auslauf bestehender Vollversorgungsverträge stellt sich für den Großteil der Energieversorgungsunternehmen die Frage, welche Form der Beschaffung zukünftig verfolgt werden soll. Um im stark umkämpften und durch volatiele Preise charakterisierten Energiemarkt weiterhin erfolgreich bestehen zu können, sind innovative Beschaffungsstrategien erforderlich. Hier stellt das Portfoliomanagement eine attraktive Option dar, durch welche nicht nur der Energiebezug optimiert werden kann, sondern im Rahmen dessen durch gezieltes Risikomanagement auch entsprechende Preissicherungen vorgenommen werden können. Allgemein lassen sich hierunter die operativen Kerntätigkeiten des Stromhandels zusammenfassen. Mit dem Handelsstart von Stromterminmarktprodukten in Deutschland spielt das Portfoliomanagement und dessen Instrumente zunehmend eine zentrale Rolle nicht nur in der Beschaffungsoptimierung. Es ist gleichermaßen ein wesentliches Instrument zur Minimierung von Risiken auf der Absatzseite eines Energieversorgungsunternehmen. Nicht zuletzt wird durch die erfolgreiche Steuerung der Risiken sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite der wirtschaftliche Erfolg im liberalisierten Energiemarkt bestimmt.

Das "Portfolio-/ Risikomanagement"-Basisseminar vom 5. bis 6. September 2002 in Darmstadt vermittelt ein umfassendes Grundverständnis für den Umgang mit den Instrumenten des Stromhandels und des Risikomanagements. Im Aufbauseminar für Fortgeschrittene vom 23. bis 25. September 2002 in Frankfurt am Main wird gezielt auf weiterführende Fragen eingegangen und spezifische Detailfragen erörtert. Der Einsatz von Softwarelösungen aus der Praxis, eröffnet neue Dimensionen, die komplexe Struktur des Portfoliomanagements in der Energiewirtschaft beispielhaft zu verstehen.

Der Workshop "Bewertung von Stromverträgen und strukturiertes Portfoliomanagement" am 10. September 2002 und am 15. Oktober 2002 in Frankfurt am Main verdeutlicht hingegen kurz und kompakt die Chancenpotentiale am liberalisierten Energiemarkt, informiert über Stromhandelsprodukte für den Stromeinkauf und gibt praxisorientierte Hilfestellungen anhand von Fallbeispielen. Die Schwerpunkte der Fallbeispiele stellen das Nachbilden eines Vollstromvertrags, die Einsatzmöglichkeiten von Spot- und Terminprodukten, eine Überprüfung von Vertriebsportfolios auf Marktpreisrelevanz sowie Bewertungsaspekte und eine Chance-/Risikobetrachtung dar.

Das könnte Sie auch interessieren
Top