Terminhinweis

VWEW-Fachtagung zu Photovoltaik und Netzintegration

Die Schwierigkeiten der Netzintegration von Photovoltaik werden in einem praxisnahen Bericht aufgegriffen und mögliche Lösungen sollen für lebhafte Aussprachen auf der VWEW-Fachtagung "Photovoltaik und Netzintegration" am 15. und 16. November in Fulda sorgen. Im Fokus steht zudem das Thema Wechselrichter.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt (red) - Bei der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien stellt die Photovoltaik die wachstumsstärkste Branche dar. So werden immer mehr PV-Anlagen mit stetig steigenden Leistungen ans Niederspannungsnetz angeschlossen. Die ersten Anlagen im Mega-Watt-Bereich sind installiert und speisen bereits in die Mittelspannungsebene ein.

Allerdings bereiten insbesondere Groß-PV-Anlagen den Netzbetreibern zunehmend Probleme. Sie stehen vor der Herausforderung, nicht nur für einen wirtschaftlich sinnvollen Einspeisepunkt zu sorgen, sondern auch dementsprechend große Kraftwerksreserven vorzuhalten. Die Schwierigkeiten der Netzintegration werden in einem praxisnahen Bericht aufgegriffen und mögliche Lösungen sollen für lebhafte Aussprachen auf der VWEW-Fachtagung "Photovoltaik und Netzintegration" im November in Fulda sorgen.

Im Fokus steht zudem das Thema "Wechselrichter" als Bindeglied zwischen PV-Anlage und Netz. Es kommen zwei der größten Hersteller zu Wort und erläutern die neuesten technischen Entwicklungen und Betriebserfahrungen. Um die Intention des ersten VWEW-Infotages "Photovoltaik im Spannungsfeld zwischen Erzeugung und Einspeisung" fortzusetzen, stellen alle Beteiligten ihre Sicht der Dinge dar und versuchen, innerhalb eines konstruktiven Dialogs die bestehenden Probleme miteinander zu erörtern und Lösungsansätze zu finden.

Die Fachtagung richtet sich an Geschäftsführer, Vorstände und Bereichsleiter von regionalen und kommunalen Elektrizitätsversorgern und -netzbetreibern. Angesprochen sind weiterhin Ingenieure und Techniker von Photovoltaik-Planungsbüros und -Unternehmen, PV-Anlagenbetreibern und -investoren sowie Mitarbeiter von Behörden und Kommunen.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für Anmeldung und weitere Informationen -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Hochspannungsleitung

    Stromleitungen: Brandenburg braucht 2.100 Kilometer

    Brandenburgs Stromnetze müssen einer Studie zufolge für die Nutzung erneuerbarer Energien deutlich erweitert werden. Bis zum Jahr 2020 seien etwa 600 Kilometer 380-Kilovolt-Fernleitungen und 1.500 Kilometer Leitungen im 110-Kilovolt-Verteilernetz erforderlich, sagte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers.

  • Energieversorung

    Schmoldt kritisiert Hilfen für erneuerbare Energien

    Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, hat einen kritischeren Umgang mit erneuerbaren Energien gefordert. "Wir sind für erneuerbare Energien. Aber sie müssen sich auch an ihren Kosten messen lassen", sagte Schmoldt der Nachrichtenagentur ddp in Berlin.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft will offenbar erneuerbare Energien ausbremsen

    Die großen deutschen Stromversorger planen mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine neue Kampagne gegen das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Das berichtete der Tagespiegel am Sonntag unter Berufung auf das Sitzungsprotokoll einer Projektgruppe des VDEW.

  • Strom sparen

    Trittin stellt Eckpunkte zur EEG-Novelle vor

    Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) will die Bundesregierung den Ausbau von regenerativen Energieanlagen fördern und den Anteil des regenerativen Stroms bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern. Um das Gesetz noch stärker an diesem Ziel zu orientieren, will Umweltminister Trittin einige Veränderungen vornehmen. Die Eckpunkte der Novellierung stellte er gestern vor.

Top