Miniserie

VW startet 2013 mit Elektroauto

Europas größer Autohersteller Volkswagen will einem Medienbericht zufolge 2013 das erste Elektroauto in einer Kleinserie auf den Markt bringen. Allerdings macht der Konzern deutlich, dass es wohl noch dauern würde, bis eine Batterie-Reichweite von bis zu 500 Kilometern erreicht werde.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - Der Pkw werde eine Leistung zwischen 60 und 70 Kilowatt (81 bis 95 PS) haben, sagte VW-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg dem "Stern" laut Vorabbericht vom Mittwoch. Zugleich verwies er darauf, dass es wegen der Komplexität der Elektroautos noch einige Zeit dauern wird, um zu sicheren Lösungen zu kommen. Dies betreffe gleichermaßen Betriebssicherheit und Crashsicherheit. 2013 solle es dann jedoch soweit sein.

Skeptisch zeigte sich Hackenberg hinsichtlich einer Batterie-Reichweite von 300 oder 500 Kilometern. "Das wird noch etwas dauern", sagte er. Allerdings ist seiner Auffassung nach eine derartige Reichweite für den Privatgebrauch nicht nötig. Vielmehr reichten dafür 100 oder 120 Kilometer. Mehr würde der Durchschnittsfahrer täglich ohnehin nicht fahren.

Doch selbst nach seiner Markteinführung durch VW werde das Elektroauto noch etwa 15 Jahre ein Nischendasein führen. Solange werde der Verbrennungsmotor noch dominieren, der jedoch weiter kleiner, leichter, emissions- und verbrauchsärmer werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie: Ab Mai soll es bis zu 4.000 Euro pro E-Auto geben

    Die Kaufprämie für Elektroautos ist nach wie vor äußerst umstritten. Am Mittwoch präsentierte die Bundesregierung ein Finanzierungsmodell, bei dem die Autohäuser ebenfalls zur Kasse gebeten werden. Mit bis zu 4.000 Euro könnten Käufer beim Kauf unterstützt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Elektromobilität: Es muss noch viel passieren

    Der BEE fordert einen höheren Anteil erneuerbarer Energien für Elektromobilität. Doch bis dieses Vorhaben umgesetzt werden kann, müssen Marktchancen analysiert und neue Mobilitätskonzepte erstellt werden. Denn noch zeigen sich die meisten Autofahrer sehr skeptisch.

Top