Rahmenbedingungen schaffen!

VRW für zügige Verabschiedung der EnWG-Novelle

Das Gesetzgebungsverfahren abzubrechen und die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes auf 2006 zu verschieben, nannte der Präsident des Verband der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger in Deutschland (VRE), Klaus Rauscher, "töricht". Stabile Rahmenbedingungen seien überfällig.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes sollte jetzt zügig noch vor der Bundestagswahl abgeschlossen werden", forderte Klaus Rauscher, Präsident des Verband der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger in Deutschland (VRE). "So kurz vor der Ziellinie wäre es töricht, das Gesetzgebungsverfahren abzubrechen, um 2006 von neuem anzufangen. Alle Parteien haben es in der Hand, endlich die stabilen Rahmenbedingungen zu schaffen, auf die unsere Branche wartet, um investieren zu können."

Das seit mehr als 15 Monaten laufende Gesetzgebungsverfahren stehe kurz vor dem Abschluss, bis Anfang Juli könnte das Gesetz bei gutem Willen auf allen Seiten fertig gestellt werden, redete Rauscher dem Bundesrat ins Gewissen. Eine Verschiebung auf die Zeit nach der Wahl - und damit weit in das Jahr 2006 - schade nur. "Die Energiewirtschaft will und muss investieren. Sie kann es aber nicht, solange die wesentlichen Rahmenbedingungen offen sind. Daran kann niemandem gelegen sein - der Politik nicht, der Wirtschaft nicht und erst recht nicht dem Verbraucher", führte Rauscher aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg will Atompolitik zusammen mit EnBW entwerfen

    Das Land Baden-Württemberg will gemeinsam mit dem Energiekonzern EnBW ein Konzept für die zukünftige Energiepolitik entwickeln. So ließen sich die Bürger leichter überzeugen, dass die Kernenergie als Brückentechnologie noch gebraucht werde, hieß es aus Stuttgart.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

  • Hochspannungsleitung

    Stimmen zum neuen EnWG: Enttäuschung und Unzufriedenheit (aktualis.)

    Richtig zufrieden scheint - außer der Regierungskoalition - niemand mit dem neuen EnWG, das heute vom Bundestag verabschiedet wurde. Der Energiewirtschaft fehlt Investitionssicherheit, sie spricht gar von verfassungswidrigen Regelungen. Der Mittelstand fühlt sich benachteiligt und die Verbraucherschützer fordern mehr Rechte.

  • Energieversorung

    Das will die Union im Bundesrat erreichen

    Auch wenn der Bundestag dem neuen EnWG heute zugestimmt hat, ist es noch längst nicht gültig. Zunächst wird wohl der Bundesrat seine Zustimmung verweigern, womit dann der Vermittlungsausschuss einzelne Passagen modifizieren muss. Wir haben die Kritikpunkte der Union zusammengefasst.

Top