Personalie

Vorstandswechsel bei der ESAG

Führungswechsel beim Dresdner Energieversorger ESAG: Der seit 1965 bei der ESAG tätige Dr. Lutz Bochanky (63) geht in den Ruhestand und übergibt den Posten des Vorstandssprechers an Siegmund Meßmer (53). Neues technisches Vorstandsmitglied wurde Dirk Behrendt (41).

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Dresden (red) - Die ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG hat einen neuen Vorstand: Der langjährige Vorstand Technik und Vorstandssprecher Dr. Lutz Bochanky trat zum 1. März in den Ruhestand. Die Funktion des Vorstandssprechers übernahm das bisherige Vorstandsmitglied Siegmund Meßmer. Neues technisches Vorstandsmitglied wurde Dirk Behrendt.

Dr. Lutz Bochanky (63) war nach dem Studium der Elektrotechnik an der TU Dresden seit 1965 in den Vorgängerunternehmen der ESAG auf dem Gebiet der Stromverteilungsnetze tätig. Anfang 1991 wurde er zum Technischen Vorstand und Sprecher des Vorstandes der ESAG berufen.

Siegmund Meßmer (53) ist seit 1991 Kaufmännischer Vorstand der ESAG und Vorstandsvorsitzender der GESO AG, die als 100-prozentige Tochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG 50,3 Prozent der Anteile an der ESAG hält. Dirk Behrendt (41) ist seit Abschluss seines Studiums der Kraftwerkstechnik im Jahr 1985 im Vorgängerunternehmen der ESAG beschäftigt. 1993 übernahm er die Leitung der Abteilung Energiewirtschaft und wurde 2001 Bereichsleiter Verteilungsnetze der ESAG.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Baden-Württemberg will Atompolitik zusammen mit EnBW entwerfen

    Das Land Baden-Württemberg will gemeinsam mit dem Energiekonzern EnBW ein Konzept für die zukünftige Energiepolitik entwickeln. So ließen sich die Bürger leichter überzeugen, dass die Kernenergie als Brückentechnologie noch gebraucht werde, hieß es aus Stuttgart.

  • Stromnetz Ausbau

    Mappus: AKW-Laufzeitverlängerung nicht zum Nulltarif

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus hat die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten an Gegenleistungen der Betreiber geknüpft. EnBW signalisierte eine gewisse Bereitschaft, ließ Details aber offen. Scharfe Kritik kam vom BUND, der die Atomkraft eine "Krückentechnologie" nannte.

  • Stromnetz Ausbau

    enviaM belegt Platz fünf unter den "Top 100 des Ostens"

    Im Vergleich zu Westdeutschland ist die Zahl der Großunternehmen nach wie vor gering. Während in den alten Bundesländern 1490 Konzerne mit einem Umsatz von über 250 Millionen Euro ihren Sitz haben, sind es in den neuen Bundesländern und Ostberlin lediglich 48 Firmen dieser Größenordnung. Der Energieversorger enviaM gehört zu den "Top 100 des Ostens".

  • Stromtarife

    ESAG mit positivem Jahresabschluss

    Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte die ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG einen Jahresüberschuss von 36 Millionen Euro. Vom Bilanzgewinn von 49,6 Millionen Euro (2001: 43 Millionen Euro) werden 36 Millionen Euro als Dividende ausgeschüttet. Die Stromlieferungen an Kunden konnten um zwölf Prozent erhöht werden.

  • Strompreise

    Offenburgs Oberbürgermeister wechselt in die Energiewirtschaft

    Um der großen Bedeutung der Beziehungen zu den Kommunen weiterhin gerecht zu werden, hat der Stromversorger EnBW den ehemaligen Offenburger Bürgermeister Dr. Wolfgang Bruder zum Generalbevollmächtigten für kommunale Beziehungen berufen. Er übernimmt seine neuen Aufgaben im drittgrößten deutschen Energieunternehmen am 1. November 2002.

Top