Verbrauchertipp

Vorsicht bei Extra-Vertrag für Nutzung des Stromnetzes

Verbraucher sollten vorsichtig sein, wenn ein Stromanbieter zwei Verträge für die Energieversorgung empfiehlt. Das sei der Fall, wenn der Kunde einmal den normalen Vertrag für die Energielieferung mit dem Stromanbieter abschließt und für die Nutzung des Stromnetzes einen eigenen Vertrag mit dem lokalen Netzbetreiber vereinbart.

Stromrechnung© Eisenhans / Fotolia.com

Leipzig (dpa/tmn/red) - Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen hin. Gesetzlich sei es in der Tat möglich, dass Endverbraucher selbst über einen Extra-Vertrag die Netznutzung regeln. Praktisch machten das aber fast nur Gewerbe- und Industriekunden, merkt die Verbraucherzentrale an.

Nicht billiger, sondern eher teurer

Aus gutem Grund: Zur Abrechnung mit dem Netzbetreiber ist eine spezielle Software notwendig. Außerdem sind direkte Netznutzer gesetzlich verpflichtet, zusätzlich zum Netzentgelt die Abgaben und Umlagen selbst zu zahlen - die sind sonst im Paketvertrag mit dem Stromanbieter enthalten. Insgesamt seien zwei Verträge für Endverbraucher nicht nur umständlicher, sondern vermutlich auch teurer, schätzen die Verbraucherschützer.

Übrigens: Solche Verträge sind nicht über unseren Stromrechner zu finden. Sie werden in der Regel persönlich von Vertretern offeriert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Solaranlage

    Wer zahlt Hochwasserschäden an der Solaranlage?

    Das Hochwasser im Juni hat auch an vielen Photovoltaikanlagen Schäden verursacht. Diese Schäden werden in der Regel von der Gebäudeversicherung ersetzt, erklärt die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Allerdings nur unter einer Voraussetzung.

  • Strompreis

    Höchste Netzgebühren für Strom im Osten

    Das unabhängige Vergleichsportal Verivox hat ausgerechnet, welch große regionale Unterschiede es bei den Netzgebühren in Deutschland gibt. Diese Gebühren werden von der Netzagentur reguliert, die unterschiedlichen Höhen haben gleichwohl viel mit den Gegebenheiten vor Ort zu tun - und auch mit dem Zubau an Ökostrom.

  • Geld

    Flexstrom stellt Stromlieferung ein (Upd.)

    Der einst größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands, das Berliner Unternehmen Flexstrom, ist pleite. Vergangenen Freitag hat Flexstrom für den Mutterkonzern und zwei Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet. Nun wurde vermeldet, dass auch die Lieferung von Strom eingestellt wurde - was jedoch nicht heißt, dass die Kunden jetzt im Dunkeln sitzen.

Top