Erklärung

Vorfall in Brunsbüttel: HEW schließt Untersuchungen ab

Der Hamburger Stromversorger HEW hat seine Untersuchungen zur Explosion im KKW Brunsbüttel im Dezember vergangenen Jahres abgeschlossen. Eine Konsequenz des Ereignisses, das "Der Spiegel" als "gravierendsten Unfall" bezeichnete, ist der Rücktritt des Kraftwerk-Leiters. Außerdem soll auf der Ebene der Bereichsleiter ein Generationswechsel stattfinden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Explosion im HEW-Kernkraftwerk Brunsbüttel am 14. Dezember 2001 ist nach Angaben des Hamburger Stromversorgers HEW jetzt aufgeklärt. Das Ereignis, das "Der Spiegel" als "bisher gravierendsten Unfall in einem deutschen Atomkraftwerk" bezeichnet, wurde von den Betreibern eine ganze Zeit lang als "spontane Dichtungsleckage" beurteilt und als "Routineproblem" behandelt. Untersuchungen der Wasserstoffexplosion, die im Sicherheitsbehälter des Siedewasserreaktor Brunsbüttel eine Rohrleitung über etwa drei Meter völlig zerfetzte, ergaben jedoch ein weitaus gefährlicheres Schreckenszenario. Wäre das Rohr nicht durch eine simple Rückschlagkappe geschützt worden, hätte es an einer verwundbaren Stelle explodieren und damit den Weg für den Austritt von radioaktivem Dampf frei machen können.

Wie HEW jetzt mitteilte ging das Betriebspersonal aufgrund einer unzutreffenden Einschätzung der Leckrate von einem sehr kleinen Leck aus und schloss deswegen das später gefundene Ausmaß des Schadens aus. Dieser Umstand und die fehlende Vorstellung über den tatsächlich eingetretenen Schaden hätten zur Entscheidung geführt, den Leistungsbetrieb des Kraftwerks ohne Inspektion der Leckstelle fortzusetzen, heißt es in der HEW-Erklärung.

Nach der Aufarbeitung aller offenen Fragen hat der Leiter des Kernkraftwerks Brunsbüttel, Volker Brodale, seinen Rücktritt erklärt. Zudem wird die Geschäftsführung der KKB GmbH im Laufe des Jahres auf der Ebene der Bereichsleiter auf mehreren Positionen einen Generationswechsel einleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atomkraftgegner rufen zum Vattenfall-Ausstieg auf

    Nach dem erneuten Antrag auf Laufzeitverlängerung für das Atomkraftwerk Brunsbüttel fordert die Initiative "Atomausstieg-selber-machen" Vattenfall-Kunden auf, zu einem Ökostromanbieter zu wechseln. Der Wechseltrend, der nach der in Berlin angekündigten Preiserhöhung bereits eingesetzt hat, müsse verstärkt werden.

  • Energieversorung

    Wanderfalken "stehen" auf Atomstrom

    Wanderfalken stehen offenbar auf Atomstrom. Ein Paar der vom Aussterben bedrohten Vögel hat im schleswig-holsteinischen Kernkraftwerk Brunsbüttel gleich dreifach für Nachwuchs gesorgt. Auch das nahegelegene Heizkraftwerk Wedel ist als Brutplatz für Falken beliebt.

  • Stromtarife

    BUND warnt vor Gefahren alternder Atommeiler

    Anlässlich des 16. Jahrestages von Tschernobyl und den jüngsten Störfällen in Brunsbüttel und Davis Besse (USA) hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland die Stilllegung alter Atomkraftwerke gefordert. BUND-Experte Professor Klaus Traube: "Der HEW muss die Erlaubnis zum Betrieb von Atomanlagen entzogen werden".

  • Stromtarife

    Robin Wood: Atommüllzug aus Krümmel für nächste Woche geplant

    Wie die Umweltschutzorganisation Robin Wood herausgefunden hat, soll von Dienstag auf Mittwoch kommender Woche ein Atommülltransport aus dem AKW Krümmel in Richtung Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield fahren. Die Aktivisten fordern eine Absage, weil Betreiber HEW derzeit in die Kritik geraten ist.

  • Energieversorung

    Spiegel Online mit neuen Erkenntnissen zu Brunsbüttel: Traf Konzernleitung Fehlentscheidung?

    Der Störfall am HEW-Atomkraftwerk Brunsbüttel, bei dem am 14. Dezember eine Rohrleitung am Sicherheitsbehälter explodiert war, wird immer undurchsichtiger. Nachdem das Bundesumweltministerium schon vor einigen Tagen an der Zuverlässigkeit des Betreibers gezweifelt hatte, will Spiegel-Online jetzt erfahren haben, dass die Konzernleitung den Weiterbetrieb aus wirtschaftlichen Gründen angeordnet hatte.

Top