Schritt zurück

Vorerst kein Ende der Roaming-Gebühren

Die Roaming-Gebühren im EU-Ausland werden wohl doch nicht so bald abgeschafft. Die EU-Staaten wollen die Extra-Gebühren für die Handynutzung im Ausland vorerst mit Einschränkungen weiter erlauben.

Handy Ausland© Antonioguillem / Fotolia.com

Brüssel (dpa/red) - Die EU-Staaten wollen die Roaming-Gebühren für mobiles Telefonieren und Surfen im EU-Ausland mit Einschränkungen vorerst weiter erlauben. Darauf haben sich die Vertreter der 28 Länder am Mittwoch in Brüssel verständigt. Allerdings müssen sich die Staaten am Ende mit dem Europaparlament einigen. Dieses hatte ebenso wie die EU-Kommission die Abschaffung der Roamingkosten schon bis Ende des laufenden Jahres gefordert. Die aktuelle Haltung der Staaten war nach Diplomatenangaben sehr umstritten, einige Länder erhofften sich noch Änderungen aus Verhandlungen mit dem Parlament.

Extra-Kosten erst bei häufigerer Nutzung?

Die Kosten sollen auch nach dem Willen der Staaten sinken. Dabei könnten Verbraucher ab Ende Juni nächsten Jahres bis zu einer Obergrenze im EU-Ausland telefonieren, SMS senden und im Internet surfen, ohne extra zu bezahlen. Wenn die Grenze erreicht wäre, dürfen die Anbieter Gebühren verlangen, müssten sich aber an bestimmte Vorgaben halten. In rund drei Jahren soll die EU-Kommission prüfen, ob weitere Schritte nötig sind zur völligen Abschaffung der Roaming-Gebühren.

Seit einigen Jahren gibt es bereits EU-Kostendeckel. So dürfen Mobilfunkanbieter derzeit von Kunden im europäischen Ausland nicht mehr als 19 Cent pro Minute für abgehende Anrufe, fünf Cent für ankommende Anrufe, sechs Cent pro versendete SMS und 20 Cent pro Megabyte Daten verlangen. Hinzu kommt aber noch die Mehrwertsteuer.

Eckpunkte zum Thema Netzneutralität

Auch beim Thema Netzneutralität haben die Botschafter Eckpunkte für die anstehenden Gespräche mit dem EU-Parlament vereinbart. Netzneutralität bezeichnet das Prinzip, dass alle Daten im Internet gleich behandelt und schnell transportiert werden. Datenhungrige Anwendungen oder Internetinhalte sollen unterbunden werden, allerdings mit Ausnahmen und nur so lange wie nötig, fordern die Staaten. Spezialdienste wie zum Beispiel Telemedizin, die eine bestimmte Verbindungsqualität voraussetzen, sollen erlaubt sein - die Qualität des allgemeinen Angebots sollte aber gesichert sein.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone Chat

    Roaming-Aus könnte Handytarife verteuern

    Das geplante Roaming-Aus könnte dazu führen, dass Handytarife allgemein teurer werden, befürchten Verbraucherschützer. Die Mobilfunk-Unternehmen könnten die Kosten für die Netznutzung auf alle Kunden umlegen.

  • Mann mit Handy

    Gratis-Roaming: Neuer Vorschlag aus Brüssel

    Kostenfreies Roaming im EU-Ausland soll ab Mitte 2017 grundsätzlich ohne Zeitlimit möglich sein. Darauf hat sich die EU-Kommission verständigt, nachdem ihr erster Vorschlag auf viel Kritik gestoßen war. Danach hätte es eine 90-Tage-Grenze gegeben.

  • Handytarife

    Günstige Handytarife zur Adventszeit

    Günstige Handytarife gibt es schon in großer Zahl, doch immer wieder legen die Anbieter noch eine Schippe drauf und gewähren Rabatte oder andere Vorteile. Wir stellen einige Angebote vor, mit denen man im Dezember sparen kann.

  • Roaming

    Roaming in der EU wird wieder günstiger

    Roaming wird erneut günstiger: Zum ersten Juli tritt die nächste Stufe der EU-Kostengrenzen in Kraft. Damit kostet die Telefonminute im Eurotarif nur noch maximal 23 Cent; wird man angerufen, zahlt man höchstens sechs Cent pro Minute.

  • Zusammenschluss O2 e-plus

    Kartellamt warnt vor steigenden Mobilfunkpreisen

    Das Bundeskartellamt hat gegenüber der EU Bedenken hinsichtlich der E-Plus-Übernahme durch Telefonica o2 geäußert. Sollte es tatsächlich zum Zusammenschluss kommen, könnten die Mobilfunkpreise in Deutschland deutlich steigen

Top